Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

14:30 Uhr

Wiesn 2016

Oktoberfest hinter Gittern

Politisch war er hoch umstritten und wurde zunächst abgelehnt: ein mobiler Zaun zum Schutz des Wiesn-Geländes. Das sind aber nicht die einzigen Einschränkungen, die auf die Besucher des Oktoberfestes zukommen.

Um sämtliche Zugänge zum Festgelände kontrollieren zu können, wird ein etwa 350 Meter langes, bislang noch offenes Teilstück an der Theresienhöhe mit einem Zaun geschlossen. dpa

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen

Um sämtliche Zugänge zum Festgelände kontrollieren zu können, wird ein etwa 350 Meter langes, bislang noch offenes Teilstück an der Theresienhöhe mit einem Zaun geschlossen.

MünchenJetzt kommt der umstrittene Zaun doch auf das Wiesn-Gelände: Mit einem Rucksackverbot, Personenkontrollen und eben einem mobilen Zaun will die Stadt München die Sicherheit auf dem Oktoberfest erhöhen. Man könne die blutigen Attacken in Würzburg, München und Ansbach nicht einfach ignorieren, sagte Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle (SPD) am Mittwoch in München. Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) betonte jedoch, es gebe weiterhin keine konkreten Gefährdungshinweise für das Oktoberfest.

Dennoch werden nun zu Spitzenzeiten bis zu 450 Ordner im Einsatz sein, wie Schmid als Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft erläuterte. Er sagte: „Die Wiesn wird keine Hochsicherheitszone werden. Aber es wird wichtige Änderungen geben, die alle Gäste betreffen.“

Die einschneidendste Neuerung dürfte sein, dass Taschen und Rucksäcke mit einem Fassungsvermögen von mehr als drei Litern mit wenigen Ausnahmen verboten sind und in Sammelstellen abgegeben werden müssen. Außerdem wird es im Verdachtsfall Personenkontrollen geben. Um sämtliche Zugänge zum Festgelände kontrollieren zu können, wird ein etwa 350 Meter langes, bislang noch offenes Teilstück an der Theresienhöhe mit einem Zaun geschlossen.

Gewaltwelle in Deutschland: Sieben Mittel gegen die Angst

Gewaltwelle in Deutschland

Sieben Mittel gegen die Angst

Völlig unerwartet hat die Gewaltwelle Deutschland nicht getroffen. Trotzdem scheint die Seele der Nation angefasst. Furcht und Dünnhäutigkeit sind aber nicht immer rational – ein Streifzug zwischen Fakten und Gefühlen.

Dieser Vorschlag Schmids war noch im Juli nach wochenlangen Diskussionen vom Wirtschaftsausschuss abgeschmettert worden - zu groß war die Angst, dass der Zaun etwa bei einer Massenpanik zur Todesfalle werden könnte. Doch Tests ergaben nun, dass die mobilen Elemente innerhalb von 50 Sekunden abgebaut werden können. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält den Zaun für „sehr vernünftig“, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Wenn man Kontrollen machen will, macht es anders keinen Sinn.“ Außerdem diene der Zaun auch als Abschreckung.

Die Kosten für die erweiterten Sicherheitsmaßnahmen stehen noch nicht fest. Das größte Volksfest der Welt lockt jedes Jahr mehr als sechs Millionen Besucher an. An einzelnen Tagen schieben sich bis zu 500 000 feiernde und trinkende Menschen über das rund 30 Hektar große Areal. In diesem Jahr dauert das Oktoberfest vom 16. September bis zum 3. Oktober.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×