Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2005

09:45 Uhr

William räumte Mitschuld ein

Prinz Charles schickt Harry angeblich zum Auschwitz-Besuch

Prinz Charles hat seinem Sohn Harry nach dessen Party-Auftritt in einem Nazi-Kostüm einem Zeitungsbericht zufolge einen Besuch in Auschwitz verordnet.

HB LONDON. Prinz Charles „glühe vor Zorn“ wegen des Verhaltens des 20-Jährigen und wolle, dass Harry dem ehemaligen Vernichtungslager in Polen einen privaten Besuch abstatte, um mehr über den Holocaust zu lernen, schrieb die britische Zeitung „Sun“. Harrys zwei Jahre älterer Bruder William solle ihn dabei begleiten, hieß es unter Berufung auf nicht näher genannte königliche Quellen. „Es wird kein öffentlichkeitswirksamer Besuch sein, sie werden dies mit einer jüdischen Stiftung machen“, zitierte das Blatt die Quelle. Prinz Harry hatte mit dem Party-Auftritt in einem an Nazi-Uniformen angelehnten Kostüm bei jüdischen Verbänden und der britischen Öffentlichkeit Empörung ausgelöst. Die „Sun“ hatte den Skandal am Donnerstag mit einem Foto auf ihrer Titelseite ins Rollen gebracht, auf dem Harry in dem Kostüm mit einer Hakenkreuzbinde zu sehen ist. Auch sein Bruder William hatte an der privaten Party in Südwestengland teilgenommen - als Wildkatze verkleidet.

Am Freitag schrieb die „Sun“ zudem, William habe eine Mitschuld an den Ereignissen eingeräumt, da er seinen Bruder begleitete habe, als dieser die Uniform bei einem Kostümverleih besorgt habe. Ein Sprecher des britischen Königshauses lehnte einen Kommentar zu den privaten Gesprächen zwischen Prinz Charles und seinen Söhnen ab.

Harry, in der Thronfolge an dritter Stelle, hatte sich für seinen Auftritt entschuldigt, die Öffentlichkeit aber offenbar nicht beruhigen können. Das Thema dominierte am Freitag britische Fernsehsendungen ebenso wie die Schlagzeilen der Presse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×