Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2017

15:28 Uhr

Wirbelsturm in Asien

China rüstet sich gegen Taifun „Talim“

Mit heftigen Windböen und starken Regenfällen hat „Talim“ zunächst in Japan gewütet. Doch erst auf dem chinesischen Festland könnte der Wirbelsturm seine volle Wucht entfalten. Zehntausende wurden bereits evakuiert.

Eine riesige Welle bricht sich an der Küste von Wenling in der Provinz Zhejiang (China). Der Taifun Talim nimmt Kurs auf den Ort. dpa

Taifun in China

Eine riesige Welle bricht sich an der Küste von Wenling in der Provinz Zhejiang (China). Der Taifun Talim nimmt Kurs auf den Ort.

Peking/TokioZehntausende Menschen sind in China bei Evakuierungen in Sicherheit gebracht worden, während sich die Ostküste des Landes am Mittwoch für den Taifun „Talim“ rüstete. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, wurden allein in der Provinz Fujian 120.000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Behörden riefen die zweithöchste Taifunwarnung aus und warnten vor starken Regenfällen, hohen Wellen und Windgeschwindigkeiten von 180 bis 200 Kilometern pro Stunde.

Bereits am Mittwoch hatte „Talim“ in Japan gewütet. Auf der Insel Miyako wurden Stromleitungen von entwurzelten Bäumen gekappt, wie lokale Medien berichteten. Mehr als 16 000 Haushalte auf den Inseln waren zeitweise ohne Strom. Rund 90 Flüge und 300 Fährverbindungen fielen aus.

Derweil näherte sich am Mittwoch der chinesischen Südküste ein zweiter Wirbelsturm. Ob „Doksuri“ aber auf Land trifft, oder an China vorbeizieht, war laut Vorhersage noch unklar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×