Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2013

18:03 Uhr

Wojciech Kilar

„Der Pianist“-Komponist Kilar ist tot

Er schrieb die preisgekrönte Filmmusik für den „Pianist“ und die Orchesterszenen zu „Dracula“. Doch die eigentliche Leidenschaft von Wojciech Kilar galt der Orchestermusik. Am Sonntag starb der polnische Komponist.

Der Komponist Wojciech Kilar ist am Sonntag gestorben. ap

Der Komponist Wojciech Kilar ist am Sonntag gestorben.

Katowice/WarschauDer polnische Filmkomponist Wojciech Kilar ist tot. Er starb am Sonntag nach langer Krankheit im oberschlesischen Katowice im Alter von 81 Jahren. Das berichtete die Agentur PAP unter Berufung auf den polnischen Komponistenverband. Kilar schrieb die Musik für über 160 Filme.

Weltweit bekannt wurde seine Arbeit für den Spielfilm „Der Pianist“ des Regisseurs Roman Polanski, für die Kilar den französischen Filmpreis „César“ bekam. Auch die Orchesterszenen für das Horrordrama „Bram Stoker's Dracula“ von Francis Ford Coppola stammten aus seiner Feder. „Die Kraft und die Botschaft seiner Musik und der noble Charakter von Wojciech Kilar als Person werden mir immer im Gedächtnis bleiben“, sagte Jerzy Kornowicz, Chef des Komponistenverbandes.

Kilar wurde am 17. Juli 1932 im damals polnischen Lemberg geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er an der Akademie in Krakau, später studierte er Komposition bei Nadia Boulanger in Paris. Er wurde zur polnischen Avantgarde gezählt und nahm 1957 in Darmstadt an den Ferienkursen für Neue Musik teil.

Seine eigentliche Leidenschaft galt aber der Komposition von Symphonien und Konzerten. Inspirieren ließ sich Kilar unter anderem von polnischer Volksmusik und Kirchenmusik, die er als Ministrant kennengelernt hatte. Weil er sich vor allem der Konzertmusik widmen wollte, schlug Kilar sogar das Angebot aus, die Musik für Peter Jacksons Trilogie „Herr der Ringe“ zu schreiben. „In einem Film ist Musik nur eines von vielen Elementen“, sagte Kilar einmal. „Ernste Musik, wie ich sie komponiere, ist nur mit meinem Namen signiert, und das bereitet mir großes Vergnügen.“

Zuletzt wandte sich Kilar großen Orchesterwerken zu. Seine September-Symphonie von 2003 widmete er dem Andenken an die Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001. Die höchste staatliche Auszeichnung der Republik Polen, den Orden des Weißen Adlers, erhielt Kilar im Mai 2012.

Kilar starb nun in Katowice nach längerer Krankheit. Am kommenden Samstag soll er in der Stadt beigesetzt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×