Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2014

17:14 Uhr

Zug-Unfall

Israelische Touristen sterben an Bahnübergang

Touristen aus Israel wollten schöne Schweizer Landschaften erkunden. An einem Bahnübergang ohne Schranke fuhr ihr Kleinbus fuhr gegen einen vorbeifahrenden Schnellzug. Drei Menschen starben, fünf weitere wurden verletzt.

Ein Bahnübergang ohne Schranke wurde israelischen Touristen zum Verhängnis. obs

Ein Bahnübergang ohne Schranke wurde israelischen Touristen zum Verhängnis.

LuzernDrei Touristen aus Israel sind in der Schweiz an einem unbeschrankten Bahnübergang ums Leben gekommen, als ihr Kleinbus gegen einen Schnellzug prallte. Fünf weitere israelische Reisende wurden bei dem Unfall verletzt, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Montag berichtete. Der Kleinbus mit insgesamt acht Insassen sei gegen 8.40 Uhr in der Ortschaft Wolfenschiessen - rund 20 Kilometer südlich von Luzern - mit dem Zug kollidiert. Der Bus sei auf einer Straße neben den Gleisen in der gleichen Richtung wie der Schnellzug unterwegs gewesen und unvermittelt nach rechts abgebogen. In dem Zug wurde nach Angaben des Unternehmens Zentralbahn niemand verletzt.

Hauptbahnhof Mannheim: Aufräumen nach dem Zugunglück

Hauptbahnhof Mannheim

Aufräumen nach dem Zugunglück

Nach dem Unfall zwischen einem Güterzug und einen Eurocity in Mannheim beginnen die Aufräumarbeiten, noch am Sonntag soll die Strecke freigeräumt sein. Unklar ist immer noch, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Möglicherweise sei die israelische Reisegruppe zu einem Wasserfall unterwegs gewesen, der in der Nähe liege, sagte die Nidwaldner Justizdirektorin Karin Kayser. Die Straße über den Bahnübergang führe jedenfalls zu dieser örtlichen Sehenswürdigkeit. Allerdings konnten die Verletzten zunächst nicht befragt werden.

In dem Bus saßen vier Frauen und vier Männer, teilte ein Sprecher der Nidwaldner Staatsanwaltschaft mit. Wer von ihnen ums Leben kam, wollte er zunächst nicht sagen, da die Angehörigen zunächst nicht erreicht worden seien.

Der Bahnübergang ist einer von mehreren an dieser Strecke der Zentralbahn, die seit längerem mit Schranken versehen werden sollen. Bislang verfügen sie nur über Warnkreuze. Die Modernisierung der Sicherheitsanlagen habe sich aber verzögert. Das Kantonsparlament hatte im Mai die Aufnahme eines zusätzlichen Kredits zur Finanzierung der Bauarbeiten abgelehnt, wie es in Medienberichten hieß.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×