Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2015

08:43 Uhr

Zugunglück New York

Sieben Pendler sterben bei Kollision mit Wagen

Hunderte Pendler nutzen wie jeden Abend in New York einen Zug der Linie Metro-North, als es kracht: Die Bahn rammt einen auf den Gleisen stehenden Jeep. Sieben Tote und ein Dutzend Verletzte sind die traurige Bilanz.

Ein Pendlerzug rammte an einem Bahnübergang einen auf den Gleisen stehenden Jeep. ap

Rettungskräfte am Pendlerzug der Metro-North in Valhalla

Ein Pendlerzug rammte an einem Bahnübergang einen auf den Gleisen stehenden Jeep.

ValhallaBei einem Zugunglück sind im Norden von New York sieben Menschen ums Leben gekommen. Mindestens zwölf weitere wurden verletzt, sagte ein Sprecher der Verkehrsbetriebe, Aaron Donovan.

Demnach rammte ein Pendlerzug auf dem Weg zum Vorort Valhalla an einem Bahnübergang einen auf den Gleisen stehenden Jeep. Unter den Todesopfern seien die Autofahrerin und fünf Zuginsassen, sagte Donovan. Es war der bisher folgenschwerste Unfall auf der Bahnlinie Metro-North.

Demnach war auf dem Bahnübergang die Schranke auf dem Dach des Jeep gelandet, woraufhin der Wagen zum Stehen kam. Die Fahrerin sei dann ausgestiegen, um das Heck zu begutachten, wieder eingestiegen, habe nach vorne fahren wollen und sei dann gerammt worden, sagte Donovan.

Der Pendlerzug schob den Geländewagen etliche Meter vor sich her. Das Fahrzeug und der vordere Teil des Zuges seien daraufhin in Brand geraten. Rauch stieg aus dem in Flammen stehenden Vorderwaggon auf, die Fenster färbten sich schwarz. Im Zug saßen mehr als 650 Fahrgäste. Einige berichteten, sie hätten einen dumpfen Aufprall gespürt und aus dem Wagen strömendes Benzin gerochen.

„Ich saß fest“, schilderte der Passagier Justin Kaback, der auf dem Heimweg nach Danbury in Connecticut war. „Da waren Leute vor und hinter mir, und ich steckte in der Mitte eines Waggons fest und es wurde sehr heiß“, sagte er dem Sender ABC News. Es habe keine Luftzirkulation gegeben, was sehr beängstigend gewesen sei.

Zug rammt Auto

Flammeninferno nach Horror-Crash in New York

Zug rammt Auto: Flammeninferno nach Horror-Crash in New York

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Nach der Kollision wurden gefährdete Fahrgäste ins hintere Zugabteil gebracht, der Betrieb auf einem Abschnitt der Bahnlinie Metro-North wurde eingestellt. Rund 400 Fahrgäste fanden Zuflucht in einer örtlichen Klettersporthalle. Schließlich wurden Busse geschickt, die sie an ihre jeweiligen Reiseziele brachten.

Die Metro-North-Linie ist die zweitgeschäftigste Bahnstrecke in den gesamten USA. Sie wird täglich von 280.000 Pendlern in New York und im Staat Connecticut genutzt. In den vergangenen Jahren regte sich immer wieder Kritik wegen Unfällen auf der Linie.

Insbesondere die US-Verkehrssicherheitsbehörde stellte nach fünf Zwischenfällen in New York und Connecticut 2013 und 2014 wiederholt Mängel an der Bahnstrecke fest. Allerdings hätten sich die Zustände verbessert, hieß es zuletzt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×