Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2013

11:40 Uhr

Zusatz zum Blaulicht

Sechs Bundesländer ändern Polizei-Signale

Ungewohntes Bild auf Deutschlands Straßen: Mehrere Bundesländer stellen die Signalanlagen ihrer Polizei-Wagen auf zusätzliches Rotlicht um. Auch die akustischen Signale orientieren sich künftig an den USA.

So könnte es bald in mehreren Bundesländern aussehen: Bei der Polizei werden die Signalanlagen geändert. dpa

So könnte es bald in mehreren Bundesländern aussehen: Bei der Polizei werden die Signalanlagen geändert.

Autofahrer auf vielen deutschen Straßen müssen sich bei Streifenwagen der Polizei auf neue Signaltöne nach US-Vorbild und rote Lichteffekte gefasst machen. Vorerst sechs der 16 Bundesländer wollen die Zusatztechnik ergänzend zum bekannten Blaulicht einführen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Ministerien und Polizeibehörden. Neben Vorreiter Hessen, wo die neuen Signale bereits eingesetzt werden, planen dies Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen, Schleswig-Holstein und Berlin. Fünf Länder wollen eine Einführung prüfen, fünf sehen vorerst keinen Grund.

Die Einführung der Zusatztechnik ist mit einer seit 1. August geltenden bundesweiten Rechtsgrundlage möglich. Ob sie davon Gebrauch machen, entscheiden die für die Polizei zuständigen Länder aber selbst. Die neuen Signale sollen für mehr Aufmerksamkeit sorgen und das Anhalten vorausfahrender Autos für Polizisten erleichtern. Zulässig sind an Streifenwagen nunmehr auch nach vorn gerichtete Leuchten für rotes Blinklicht. Der heulende Sirenenton - ähnlich wie von US-Polizeiautos bekannt - darf nur zusammen mit dem roten Blinklicht für solche Anhaltemanöver aktiviert werden.

In Baden-Württemberg sind schon alle Streifenwagen mit der neuen Technik ausgestattet. Sie müsse nur noch freigeschaltet werden, hieß es im Innenministerium. Derzeit laufen dafür noch Vorbereitungen. In Schleswig-Holstein werden im letzten Quartal dieses Jahres die ersten 20 neuen Wagen mit der Ausstattung für die Autobahnpolizei erwartet. Vorteil sei, dass die Streifen Autos nicht mehr überholen müssten, um sie zum Stoppen zu bringen. „Dieses neue Signal bedeutet: Anhalten, Polizei“, sagte Landespolizeiamts-Sprecher Lothar Gahrmann.

In Nordrhein-Westfalen sehen die Behörden dagegen keinen Grund zum Nachrüsten. Die Polizei habe genügend Möglichkeiten vom Blaulicht bis zu Lichthupe und Martinshorn, um auf sich aufmerksam zu machen, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums. Keine Zusatztechnik anschaffen will auch Mecklenburg-Vorpommern. „Das Geld, das dafür aufgewendet werden müsste, kann für die Sicherheit der Polizei besser ausgegeben werden“, hieß es im Innenministerium. Manche Länder wie Bremen würden das Thema prüfen, falls die Innenministerkonferenz der Länder eine bundesweite Einführung beschließen sollte.

Von

dpa

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Otto

03.08.2013, 12:51 Uhr

im Nachäffen der Amerikaner sind wir immer schon groß.
Bleibt abzuwarten bis wann die Cops auch noch den Sheriff-Stern tragen.
Das Finale wäre in dieser Rubrik wäre dann, das einführen der Todesstrafe.
- so wie in Amerika ....

Der_Schwabe

03.08.2013, 13:19 Uhr

Die Sirenen der pleite Stadt Berlin ... zahlt BW.
Alles mitmachen, aber kein Geld ... diese Drecks Sozi Stadt!

Nordmann

03.08.2013, 13:41 Uhr

Wieder ein Schritt in die falsche Richtung. Anstatt sich mit allen kriminalitätspräventiven Kräften, auch in der Privatwirtschaft, zusammenzusetzen und geregelte Kooperation auf die Beine zu stellen, werden weitere Maßnahmen zur Isolierung und!! Aufrüstung der Polizei betrieben. Das Ganze endet immer mehr beim Korpsgeist, der tödlich für jede Demokratie ist.

Die Bürger sollten alle Einzelschritte mal im Kontext sehen. Die systematische Überwachung aller! Bürger gehört da auch dazu! Und dann werden die Daten nicht einmal besonders effizient vor egoistischen Zugriffen geschützt. Wenn ein Snowden an Zehntausende Daten rankommt, dann gibt es noch Tausende andere, die die gleichen Möglichkeiten haben, aber diese weniger ehrenhaft nutzen.

Setzt endlich dem staatlichen Sicherheitswahn ein Ende, bevor uns Bürgern ein Ende gesetzt wird!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×