Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2016

09:25 Uhr

Böhmermann beim ZDF

Intendant will Zusammenarbeit nach 2017 fortsetzen

Thomas Bellut will den Vertrag mit Jan Böhmermann gerne verlängern. Auf Böhmermanns Wunsch nach einer Show im ZDF-Hauptprogramm reagiert er verhalten – Böhmermann spreche schließlich vor allem junge Zuschauer an.

ZDF-Intendant kann sich eine Zusammenarbeit mit Jan Böhmermann auch über das Vertragsende 2017 hinaus gut vorstellen. Ob Böhermanns Forderung nach einer Show im Hauptprogramm Realität wird, ließ Bellut dagegen offen. dpa

Weiter beim ZDF?

ZDF-Intendant kann sich eine Zusammenarbeit mit Jan Böhmermann auch über das Vertragsende 2017 hinaus gut vorstellen. Ob Böhermanns Forderung nach einer Show im Hauptprogramm Realität wird, ließ Bellut dagegen offen.

MainzZDF-Intendant Thomas Bellut will über das nächste Jahr hinaus mit Moderator Jan Böhmermann zusammenarbeiten. „Am Ende ist es immer eine Entscheidung des Künstlers, wo er seinen Hafen sieht. Ich würde mich freuen, wenn diese Zusammenarbeit auch über die Vertragszeit hinausgehen würde“, sagte Bellut im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Ein Satiriker wie Böhmermann braucht einen verlässlichen Sender und auch einen Intendanten, der zu ihm steht und ihm auch gelegentlich einen Ratschlag gibt.“ Sein Vertrag war bis Ende 2017 verlängert worden.

Bellut reagierte zurückhaltend auf Böhmermanns Wunsch nach einer Unterhaltungsshow im ZDF-Hauptprogramm. „Ich schließe das nicht aus, seine Sendung wird ja auch im Hauptprogramm wiederholt“, sagte der Intendant. „Aber da, wo er jetzt ist, erreicht er nahezu perfekt die jüngeren Zuschauer.“

„Die sehr, sehr gute Partei“: Böhmermann bringt AfD-Nachwuchs in Rage

„Die sehr, sehr gute Partei“

Böhmermann bringt AfD-Nachwuchs in Rage

Der Satiriker nimmt teils abwegige oder widersinnige parlamentarische Anfragen der AfD auf die Schippe.

Böhmermann moderiert im Digitalsender ZDFneo einmal pro Woche die Sendung „Neo Magazin Royale“. Im Hauptprogramm zeigt das ZDF in der Nacht zu Samstag eine Wiederholung. Böhmermann hatte mit einem „Schmähgedicht“ über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan viel Wirbel ausgelöst.

In einem dpa-Interview hatte der Satiriker mit Blick auf das Hauptprogramm gesagt: „Der Anspruch meines Teams und mir lautet: weg von Twitter, hin zu einer lustigen werktäglichen Unterhaltungsshow am späten Abend.“ Der Intendant lobte den Moderator: „Er ist vor allem im Netz unglaublich erfolgreich“, sagte Bellut. „Ich würde ihm immer raten, sein klares Profil beizubehalten, das ist sein Markenzeichen und sein Erfolgsrezept.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×