Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2014

18:33 Uhr

Bonhams

Aufgerückt auf die Nummer 3

VonMatthias Thibaut

Der britische Versteigerer Bonhams rückt nach Umsatz auf Platz 3 der weltweit größten Auktionshäuser. Möglich macht es die schlechte Zahlungsmoral der Chinesen. Sie verhagelt der ansonsten umsatzstarken chinesischen Konkurrenz die Bilanz.

Der Mercedes-Benz "Silberpfeil" des fünfmaligen Weltmeisters Juan Manuel Fangio, ein Formel 1-Oldtimer aus dem Jahre 1954, der bei Bonhams versteigert wurde. Bonhams

Der Mercedes-Benz "Silberpfeil" des fünfmaligen Weltmeisters Juan Manuel Fangio, ein Formel 1-Oldtimer aus dem Jahre 1954, der bei Bonhams versteigert wurde.

LondonDas Londoner Auktionshaus Bonhams, das sich selbst als „Nummer 3“ der globalen Auktionsszene bezeichnet, hat diesen Anspruch mit einem Rekordprofit von 21,1 Millionen Pfund im Geschäftsjahr 2013 unterstrichen. Das Auktionshaus bekräftigte seine globalen Ambitionen globalen im letzten Jahr durch die Eröffnung seines hochmodernen neuen Auktionshauses an der Bond Street. Die Baukosten von 30 Millionen Pfund (36 Millionen Euro) seien voll aus dem Cashflow des Unternehmens finanziert worden.

Als Privatunternehmen ist Bonhams – wie Christie’s – nicht verpflichtet, detaillierte Bilanzen vorzulegen. Doch Bonhams Hauptanteileigner  und Chefauktionator Robert Brooks sagte mit Bezug auf die Auktionsgiganten Sotheby’s und Christie’s: „Nun, wo wir die Lücke zu den anderen schließen, hatten wir das Gefühl, wir sollten bekannt geben, wie gut wir arbeiten“.

Abstand zu den Auktionsriesen

Das mag etwas übertrieben sein, bedenkt man wie groß die Lücke ist. Die von Bonhams gemeldeten Auktionsumsätze von 895 Millionen US-Dollar liegen weit hinter den denen von Sotheby’s mit 6,3 Milliarden und Christie’s mit 7,1 Milliarden US-Dollar. Besser sieht der Vergleich mit den heranwachsenden chinesischen Konkurrenten aus: Das größte chinesische Auktionshaus Poly Auction, das einen 13 Prozent Marktanteil am chinesischen Festlandsmarkt hat, gab beim jüngsten Börsengang seiner Mutter Poly Culture in Hongkong Einblick in seine Umsätze. Im IPO-Prospekt wurde zwar ein Auktionsumsatz von 1,4 Milliarden Dollar gemeldet, doch gab das Auktionshaus zu, dass von den gesamten Auktionsverkäufen des Jahres 2012 bis Mai 2013 nur 34 Prozent bezahlt wurden. Dies würde Bonhams nach dem tatsächlich realisierten Verkaufsumsatz wirklich zur Nummer 3 machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×