Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2011

17:13 Uhr

Britischer Medienskandal

Hugh Grants Handy wurde offenbar abgehört

Im britischen Abhörskandal ist erstmals auch ein Verdacht gegen die „Mail on Sunday“ aufgekommen. Das Telefon von Schauspieler Hugh Grant soll abgehört worden sein.

Der britische Schauspieler Hugh Grant sagte vor dem Leveson -Ausschuss aus. AFP

Der britische Schauspieler Hugh Grant sagte vor dem Leveson-Ausschuss aus.

LondonDas Telefon des britischen Schauspielers Hugh Grant ist nach seinen Angaben offenbar von Redakteuren der Boulevardzeitung „Mail on Sunday“ abgehört worden. Damit weitet sich der Skandal möglicherweise auf Medien aus, die nicht zum Konzern von Rupert Murdoch gehören.

Grant sagte am Montag, anders könne er sich nicht erklären, wie das Blatt 2007 zu der Unterstellung kommen konnte, seine Beziehung zu Jamima Khan läge auf Eis. „Mail on Sunday“ hatte sich auf Grants angebliche Telefongespräche mit einer Frau berufen, die eine „vornehme Stimme“ habe, die von der Zeitung als Managerin eines Studios identifiziert hatte. Nach Grants Angaben gab es eine solche Frau nicht, allerdings habe er Sprachnachrichten von der Sekretärin einer Produzentin bekommen.

„Sie hat mir schmeichelnde und witzige Nachrichten hinterlassen. Und ihre Stimme kann man schon als vornehm bezeichnen“, sagte der Schauspieler. Er könne jedoch nicht nachweisen, dass die „Mail on Sunday“ seine Mailbox abgehört habe, gab Grant zu. „Spekulationen? Gut, aber ich bin gespannt, was die ,Daily Mail' oder die ,Sunday Mail' dann als Quelle angeben, wenn sie sich nicht in mein Telefon gehackt haben“, sagte er.

Im Ermittlungsverfahren über die mutmaßlichen Hackerangriffe von Journalisten der mittlerweile eingestellten britischen „News of the World“ aus dem Haus Murdoch sagte unterdessen am Montag die Mutter eines ermordeten Mädchens aus.

Die Reporter hatten sich 2002 nach dem Verschwinden der 13-jährigen Milly Dowler offenbar Zugang zum Anrufbeantworter ihres Mobiltelefons verschafft und Nachrichten gelöscht, um Platz für neue Mitteilungen zu schaffen. Als sie den zuvor vollen Anrufbeantworter ihrer vermissten Tochter erreichen konnte, habe sie neue Hoffnung geschöpft, sagte Sally Dowler bei der Anhörung vor Gericht. „Sie hat ihre Nachrichten abgehört. Sie lebt“, habe sie damals gerufen.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×