Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2013

09:19 Uhr

Bundeskunsthalle

Neuer Intendant plant mehr Eigenproduktionen

Die Bundeskunsthalle soll mehr Akzeptanz in der Bevölkerung bekommen. Der neue Intendant Rein Wolfs möchte deshalb mehr Eigenproduktionen und nicht nur Kunst zeigen. Es gilt einiges zurückzugewinnen.

Der Intendant der Bundeskunsthalle Rein Wolfs tritt seinen Posten offiziell Anfang April an. dpa

Der Intendant der Bundeskunsthalle Rein Wolfs tritt seinen Posten offiziell Anfang April an.

BonnMit neuen Ideen und mehr Eigenproduktionen will der neue Intendant der Bundeskunsthalle, Rein Wolfs, das Haus wieder an die Spitze in der Ausstellungslandschaft zurückführen. Es sei wichtig, „dass wir immer Kunst im Haus haben“, sagte Wolfs in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Der 52-jährige Niederländer tritt seinen Posten offiziell Anfang April an. Er war seit 2008 künstlerischer Leiter der Kunsthalle Fridericianum in Kassel. Wolfs folgt Robert Fleck nach, der die Intendanz in Bonn im vergangenen Jahr vorzeitig aufgegeben hatte.

„Interessant, spannend und schön“, sagt Wolfs auf die Frage, wie es sich anfühle, an der Spitze der Bundeskunsthalle zu stehen. Wichtig sei ihm, eine gute Balance hinzubekommen zwischen den unterschiedlichen Arten von Ausstellungen. „Ich finde es sehr wichtig, dass wir als Kunst- und Ausstellungshalle immer eine Kunstausstellung im Hause haben, und wenn möglich auch immer eine andere Ausstellung.“ Das wäre dann etwa eine kulturhistorische, technische oder Wissenschaft-Schau.

Kunstmarktbilanz 2: Leistungsstarke Versteigerer

Kunstmarktbilanz 2

Leistungsstarke Versteigerer

Wie war die Kunstmarktbilanz im vergangenen Jahr und wie ist der Ausblick für 2013?

„Diese Kunstausstellung kann alles sein“, sagte Wolfs. Das könne bis zu den Alten Meistern zurückgehen, eine Ausstellung über zeitgenössische Kunst sein oder zur klassischen Moderne. „Aber es ist wichtig, dass wir immer Kunst im Haus haben.“

Der Name Kunst- und Ausstellungshalle mache das Alleinstellungsmerkmal klar, das sein neues Haus habe, sagte Wolfs. „Wir zeigen Kunstausstellungen und auch anderes. Das ist wichtig für die breite Akzeptanz in der Bevölkerung.“

Bei den künftigen Projekten will Wolfs verstärkt auf eigene Produktionen setzen. Aber es sollen auch weiterhin Ausstellungen gekauft werden. Es gebe Schauen, die sonst an Deutschland vorbeigingen, obwohl sie hier gezeigt werden sollten, sagte Wolfs.

Auch wenn das Programm der kommenden zwei Jahre von seinem Vorgänger weitgehend fertiggestellt wurde, will Wolfs auch eigene Akzente setzen. Zudem will er sich verstärkt in die Gestaltung der Ausstellungen einbringen. Denn neben dem Projektthema und der Organisation der Ausstellungsstücke gehe es auch darum, wie die Schau präsentiert werde, um das Design und die Architektur. „Ich denke, da ist noch einiges zu gewinnen oder zurückzugewinnen.“

Wolfs wird zudem mit dem benachbarten Bonner Kunstmuseum zusammenarbeiten. So werde sein Haus einem Künstler eine eigene Schau widmen, der nebenan zuvor in einer Gruppenausstellung präsentiert werde. Gemeinsam mit dem Chef des Kunstmuseums, Stephan Berg, würde er gerne den Museumsplatz wiederbeleben, auf dem in früheren Jahren Open-Air-Konzerte stattfanden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×