Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

19:27 Uhr

Comedian

Kurt Krömer macht jetzt Late Night

Schluss mit dem Schabernack, Kurt Krömer ist jetzt seriös. In seiner neuen Late-Night-Show spricht er auch über heikle Themen wie den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr.

Comedian Kurt Krömer stellt bei einer Pressekonferenz im Berliner Ensemble seine seine neue ARD-Sendung vor. dpa

Comedian Kurt Krömer stellt bei einer Pressekonferenz im Berliner Ensemble seine seine neue ARD-Sendung vor.

BerlinVom Neuköllner Ghettokid zum Talkmaster der Nation: Kurt Krömer ist in die Königsklasse der TV-Entertainer aufgestiegen und macht jetzt Late Night in der ARD. An diesem Samstag (23.15 Uhr) ist seine Show zum ersten Mal zu sehen. Danach folgen weitere sieben Ausgaben von „Krömer - Late Night Show“ - immer samstags in der ARD nach dem „Wort zum Sonntag“.

„Jetzt gibt es das Wort zum Sonntag spezial“, begrüßte Krömer das Publikum bei der Aufzeichnung der ersten Folge im Berliner Ensemble am Schiffbauerdamm. Nach einem Jahr TV-Pause überrascht der 37-Jährige mit einer optischen Runderneuerung: die bunten Kostüme hat Krömer aus dem Kleiderschrank geworfen, jetzt talkt er im Anzug mit fast biederen Farben. Der scharfe Scheitel ist einer Strubbelfrisur gewichen. „Von Berlin in die Welt“, schwärmt Krömers Haussender RBB.

„Ich bin seriöser geworden“, sagte der Komiker, und man merkte ihm an, dass er das natürlich nicht so ganz ernst meint. Viel Schabernack treibt er auch in seiner Late-Night-Show. Neu ist allerdings, dass der Entertainer nun auch ernste Themen wie Rechtsextremismus oder den Bundeswehreinsatz in Afghanistan satirisch aufgreifen will. Natürlich alles in waschechtem Berlinerisch.

Die Bundeswehr habe ihn gefragt, ob er „nicht Bock auf Truppenbetreuung“ habe, berichtete Krömer. Dabei sei er ja selbst „Totalverweigerer“ und habe nie gedient. Wobei: „Schon mal was von Dienst an der Waffe gehört? - "Klar, ick komm' aus Neukölln“, witzelte Krömer, „da heißt dit Banküberfall.“ Das Publikum, im Berliner Ensemble auf roten Samtsesseln, jubelte.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Graintrader

16.08.2012, 10:03 Uhr

Jeder hat ja das Recht auf seine Meinung aber in diesem Artikel kommt wieder mal die deutsche Spiessigkeit durch - einfach aus Angst sich peinlich zu machen. Eben dagegen wirkt Krömer endlich mal erfrischend, nicht unbedingt überlegend,ob er mit dem eben gesagtem wieder irgendjemanden auf den Schlips getreten hat. Und das eben macht den Unterschied des Guten zum Angepassten und eben nur dann witzigen, wenn's niemanden weh tut.
Und Leute, wenn euch Krömer zu unangepasst ist - es gibt ja noch " Comedians" wie Bülent Ceylan (der sich sogar selber witzig findet aber nur flach ist) oder von Hirschausen (der versucht, seine schlechten Sprüche immer mit der Doktorwürde zu bestätigen). Also für jeden etwas.

Account gelöscht!

16.08.2012, 12:51 Uhr

schade das es so spät kommt, der hätte gut 19:15 auf´s öde ARD Programm gepasst. @Graintrader hat vollkommen recht,die anderen Comedians gehen einen da mit ihrer ständigen lustigmacherei auf Imigration usw. auf den Wecker.

Account gelöscht!

05.11.2012, 16:52 Uhr

Kurt Krömer for President! Bleibt nur zu hoffen, dass nicht auch Krömer irgendwann bei RTl oder Sat1 landet. Ich erinnere mich z.B. gut an einen der ersten Auftritte Bülent Ceylans im "Waschsalon", er war echt genial. Mittlerweile ist er genauso platt wie Mario B., Cindy und Konsorten, peinliche "Comedians" für die bildungsferne Schicht

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×