Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2014

15:27 Uhr

Coup für SAT1

Ronald Schill wird in „Big Brother“-Container ziehen

Mehr oder weniger prominente Zeitgenossen sperrt Sat.1 im Herbst wieder in den TV-Container. Angeblich zieht Ex-Richter und Ex-Skandal-Senator Ronald Schill ein. Er soll dafür eine sechsstellige Summer kassieren.

Soll bei Sat.1 für Quote sorgen: Ex-Politiker Ronald Schill. ap

Soll bei Sat.1 für Quote sorgen: Ex-Politiker Ronald Schill.

Neue Karriere im Container: Ronald Schill, Ex-Richter, Ex-Innensenator, Ex-Parteigründer, zieht als in den „Promi Big-Brother“-Container. Das will zumindest die „Bild“ erfahren haben. Ebenso, dass Schill dafür einen sechsstelligen Betrag kassieren soll.

Angeblich bringt der ehemalige Hamburger Innensenator seine Freundin mit. Die Ex-Teppichverkäuferin Janina Youssefian (von den Boulevard-Medien als „Teppichluder” getauft, weil in flagranti mit Musikproduzent Dieter Bohlen von ihrem Arbeitgeber erwischt wurde) ist angeblich seit Monaten mit dem Politiker liiert. Mit der Schill-Verpflichtung wäre dem Sender Sat.1 für die Neuauflage der Trash-Sendung ein erster Coup gelungen. Die Staffel soll ab Herbst laufen. Der Sender will sich dazu nicht äußern.

Das Big-Brother-Urteil im Überblick

Was wurde entschieden?

Das Bundesfinanzgericht hat im Frühjahr 2012 entschieden, dass das Preisgeld aus der Show „Big Brother“ versteuert werden muss (Az.: IX R 6/10).

Welche Einkommensart steckt dahinter?

Das Preisgeld ist als sonstige Einkünfte nach Paragraph 22 Nummer drei Einkommensteuergesetzbuch zu besteuern. Dies ist ein sogenannter Auffangtatbestand, der genutzt werden kann, wenn keine anderen Einkommensarten wie beispielsweise Einkommen aus Erwerbstätigkeit, aus Vermietung und Verpachtung oder Kapitaleinkünfte in Frage kommen.

Wie wird die Steuerpflichtl begründet?

Die BFH-Richter vertreten die Meinung, dass die Auszahlung des Preisgeldes vertraglich vereinbart wurde und beurteilen sie als „Gegenleistung für sein (aktives wie passives) Verhalten während seines Aufenthaltes im ‚Big-Brother-Haus‘“.

Was ist eine „sonstige Leistung“?

Der BFH erklärt es so: „Als sonstige Leistung kommt jedes wie auch immer geartete aktive, passive oder nichtwirtschaftliche Verhalten des Steuerpflichtigen in Betracht. Dabei ist unerheblich, ob sich das Verhalten mit oder ohne Mühe zeigt, mit welcher Qualität es erbracht wird, ob eine gute, schlechte oder gar keine schauspielerische Leistung gegeben ist, sozialadäquates oder untypisches, natürliches, alltägliches oder indifferentes Verhalten vorliegt oder ob mit Blick auf das Veranstalterinteresse und/oder das anstehende Publikumsvotum telegenes, taktisches oder sonstiges Verhalten an den Tag gelegt wird.

Welche Rolle spielt die Gewinnchance?

Darauf, wie groß die Gewinnchance ist, komme es nicht an; ebenso sei „ein (positiver) Erwartungswert“ unmaßgeblich, so die Richter.

Welchen Einfluss hat das Publikumsvotum?

„Der Veranlassungszusammenhang zwischen der Leistung des Steuerpflichtigen und dem an ihn ausgezahlten Projektgewinn wurde durch die Zufallskomponente in Gestalt der (zwischenzeitlichen) Publikumsvoten und des Schlussvotums des Publikums nicht entscheidend unterbrochen“, so die BFH-Richter.

Die „Bild“ hatte Schill als „Richter Gnadenlos“ bekannt gemacht. Seine im Jahr 2000 gegründete Partei schaffte es ein Jahr später in die Hamburger Bürgerschaft, Schill wurde Innensenator. Schon drei Jahre später wurde er allerdings vom damaligen Bürgermeister Ole von Beust entlassen. 2004 verließ Schill Deutschland und lebt seitdem meist in Brasilien.

Erst vor rund zwei Wochen hatte Bettina Wulff, die ehemalige First Lady, nach Angaben von Sat.1 die Einladung in den „Promi Big Brother"-Container ausgeschlagen, berichtet n-tv. „Wir hätten Bettina Wulff gern in unserem ,Promi Big Brother'-Haus begrüßt", sagte eine Sprecherin damals. „Leider hat sie unsere Einladung nicht angenommen."

Das Haus mit den von Kameras überwachten Prominenten befindet sich in Köln. Zu weiteren Namen und zum Spielmodus wollte der Sender noch keine näheren Angaben machen. Die erste Staffel des TV-Spektakels lief wenig erfolgreich im vergangenen Jahr, unter anderem mit den US-Gästen Pamela Anderson und David Hasselhoff.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.06.2014, 16:16 Uhr

"Ronald Schill wird in „Big Brother“-Container ziehen"
---
Tiefer als durch die Teilnahme an so einer Trash-Sendung für intellektuell minderbemittelte Unterschichten kann man gesellschaftlich kaum noch sinken! Da hilft auch keine 6-stellige Summe mehr!

Account gelöscht!

03.06.2014, 17:46 Uhr

Geld zu Ende? Zahlt die Hansestadt Hamburg keine Pansionen mehr? Oder wo bleibt unsere Steuerkohle? achja; Elbphilharmonie...

Account gelöscht!

03.06.2014, 17:58 Uhr

da passt der Typ doch gut rein; hatte der sich damals eigentlich hochgefxxxx? )

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×