Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2014

15:16 Uhr

Cream-Bassist gestorben

Musikwelt trauert um Jack Bruce

Die bekannte Band Cream hat es nur gut zwei Jahre lang gegeben, aber in dieser kurzen Zeit begeisterte das Trio mit Eric Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker die Rock- und Blueswelt. Jetzt ist Bassist Bruce gestorben.

Ein sechs Jahre altes Archivfoto: Jack Bruce aktiv am Bass. ap

Ein sechs Jahre altes Archivfoto: Jack Bruce aktiv am Bass.

LondonDer ehemalige Cream-Bassist, Komponist und Sänger Jack Bruce ist tot. Im Kreis seiner Familie starb er am Samstag im Alter von 71 Jahren an einem Leberleiden, wie seine Managerin bestätigte. Bruce spielte in den 60er-Jahren zusammen mit Gitarrist Eric Clapton und Schlagzeuger Ginger Baker in der Band Cream, die bis zu ihrer Auflösung 1968 rund 35 Millionen Alben verkaufte. „Die Welt der Musik wird ärmer sein ohne ihn, aber er lebt in seiner Musik weiter und für immer in unseren Herzen“, schrieb die Familie auf der offiziellen Homepage des Musikers.

Bruce schrieb und sang den größten Teil der Lieder für Cream, darunter „I feel free“, „White Room“, „Politician“ und „Sunshine Of Your Love“. Seine Lieder coverten Superstars wie Jimi Hendrix, David Bowie und Ella Fitzgerald, gemeinsam mit Frank Zappa schrieb er dessen kommerziell erfolgreichstes Album „Apostrophe“.

Als der Musiker aus dem schottischen Glasgow Eric Clapton bei den Blues Breakers traf, hatte er schon in einigen Bands gespielt - unter anderem mit Schlagzeuger Charlie Watts, der später zu den Rolling Stones stoßen sollte. 1966 gründeten Clapton, Baker und Bruce ihr Trio Cream, das eine steile, aber kurze Karriere machte: Bereits 1968 löste die gefeierte Band sich wieder auf.

Während seiner Solokarriere spielte das Multitalent Bruce gleichzeitig Rock, Blues und klassische Musik und nahm mehrere Alben auf. 2005 kam Cream nach 37 Jahren wieder zusammen und feierte Comeback-Erfolge in London und New York. Im Februar 2006 bekam die Band einen Grammy für ihr Lebenswerk.

„Er war einfach einer dieser Menschen, die dich dazu bringen, dass du Musik machen willst, und es war ein Genuss, mit ihm zu spielen“, sagte der Gitarrist der englischen Rockband Whitesnake, Bernie Marsden, der BBC. „Er umgab sich immer mit großartigen Musikern, aber es war immer die Jack-Bruce-Show.“ Sänger Cat Stevens, der sich inzwischen Yusuf Islam nennt, schrieb auf Twitter: „Traurig zu hören, dass Jack Bruce gestorben ist. Möge er in Frieden ruhen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×