Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2011

12:25 Uhr

Cyber-Diebstahl

Lady Gagas Hacker muss ins Gefängnis

Auch die Forderung, Popstars wie Lady Gaga oder Justin Timberlake vor dem Amtsgericht Duisburg zu vernehmen, hat nichts genutzt. Ein Hacker, der unveröffentlichte Songs gestohlen hat, muss ins Gefängnis.

Diebesgut Lied: Zwei Männer haben durch Computermanipulationen Songs von Popgrößen wie Lady Gaga, Mariah Carey, Leona Lewis und Kesha über das Internet gestohlen. Quelle: dpa

Diebesgut Lied: Zwei Männer haben durch Computermanipulationen Songs von Popgrößen wie Lady Gaga, Mariah Carey, Leona Lewis und Kesha über das Internet gestohlen.

DuisburgNach der Serie von Hacker-Attacken auf bekannte Popstars wie Lady Gaga ist ein 18-Jähriger Duisburger am Donnerstag zu 18 Monaten Jugendhaft ohne Bewährung verurteilt worden. Gegen einen 23-jährigen Mitangeklagten wurden 18 Monate auf Bewährung verhängt. Die beiden jungen Männer hatten am Donnerstag vor dem Duisburger Amtsgericht gestanden, seit dem Jahr 2009 bis dahin unveröffentlichte Songs der Künstler heruntergeladen und verkauft zu haben. Ihr Gewinn: rund 15 000 Euro

Die Verteidigung der beiden Hacker, die unveröffentlichte Songs weltbekannter Popstars gestohlen haben sollen, wollte die betroffenen US-Künstler als Zeugen laden lassen. Unter anderem Lady Gaga, Justin Timberlake und Nelly Furtado sollten zu den Cyber-Attacken der 18 und 23 Jahre alten Angeklagten aus Duisburg und Wesel aussagen, verlangte Anwalt Burkhard Benecken am Donnerstag vor dem Duisburger Amtsgericht.

Seine Argumentation erschien gewagt: Es sei unverständlich, dass die Rechner der Stars nicht gegen solche Angriffe geschützt gewesen seien, kritisierte der Verteidiger beim Prozessauftakt gegen die beiden jungen Männer. Die Künstler hätten die Songs absichtlich nicht gesichert, um mit einer Vorabveröffentlichung Aufmerksamkeit zu erreichen. Aufmerksamkeit war dem Anwalt so gewiss.

Den beiden Angeklagten wird vorgeworfen, zwischen März 2009 und März 2011 Computer von Musikfirmen manipuliert zu haben. Mit Spionageprogrammen, sogenannten Trojanern, stahlen sie laut Anklage bis dahin unbekannte Songs von Popgrößen wie Lady Gaga, Mariah Carey, Leona Lewis und Kesha. Später sollen sie die brandneuen Lieder gegen Geld im Internet angeboten haben. Der Gewinn beläuft sich laut Staatsanwaltschaft auf rund 15.000 Euro.

Der 23-jährige Angeklagte hat die ihm zur Last gelegten Attacken zwischen März 2009 und Juli 2010 komplett eingeräumt. Auf seinem Computer befanden sich rund 970 unveröffentlichte Songs bekannter Popstars. „Das war auch eine Sucht für mich, ich brauchte jeden Tag neue Lieder“, sagte er vor Gericht. „Ich habe mich in der Hacker-Szene hochgearbeitet.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×