Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2018

20:22 Uhr

Dänemark

Ein Kunst-Krimi mit Happy End

Glückliches Ende eines Kunstkrimis: Ein gestohlenes Nolde-Gemälde, für das die Täter Lösegeld erpressen wollten, kehrt nach vier Jahren in eine dänische Kirche zurück. Die Nolde-Stiftung spricht von einem Glücksfall.

Das Gemälde wurde von Emil Nolde für eine dänische Adelsfamilie angefertigt und hing von 1939 bis 2014 in der Kirche in Ølstrup. dpa

„Christus zu Emmaus“

Das Gemälde wurde von Emil Nolde für eine dänische Adelsfamilie angefertigt und hing von 1939 bis 2014 in der Kirche in Ølstrup.

FlensburgNach einer gescheiterten Lösegeld-Erpressung haben die Täter ein vor vier Jahren aus einer dänischen Kirche gestohlenes Gemälde von Emil Nolde (1867-1956) ohne Zahlung zurückgegeben. Die Aushändigung des auf 1,3 Millionen Euro geschätzten Bildes „Christus zu Emmaus“ an die Staatsanwaltschaft sei am 22. Dezember 2017 über einen Rechtsanwalt in Gegenwart der Polizei und einer Mitarbeiterin der Nolde-Stiftung Seebüll erfolgt, teilten die Flensburger Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Vorausgegangen waren umfassende Ermittlungen. Im März 2014 war das Gemälde aus der Kirche in Ølstrup (bei Ringkøbing) entwendet worden. Ein Erpresser mit dem Pseudonym „Kulturfreund“ wandte sich zweieinhalb Jahre später an die Nolde Stiftung: Für eine „Aufwandsentschädigung“ von 130.000 Euro – also zehn Prozent des Schätzwertes – würde er das Bild zurückgeben.

Überfall im Nobelhotel Ritz: Pariser Polizei jagt nach Millionenraub weiter Verdächtige

Überfall im Nobelhotel Ritz

Pariser Polizei jagt nach Millionenraub weiter Verdächtige

Drei mutmaßliche Täter sind verhaftet, zwei Verdächtige auf der Flucht: In Paris läuft nach dem Überfall auf einen Juwelier im Nobelhotel Ritz eine Großfahndung. Die Beute soll einen Wert von 4,5 Millionen Euro haben.

Die Nolde-Stiftung Seebüll schaltete die Polizei ein. Unter Leitung der Staatsanwaltschaft Flensburg liefen die Ermittlungen. Diese wurden zunächst dadurch erschwert, dass der mutmaßliche Erpresser lediglich verschlüsselt übers Internet mit der Nolde-Stiftung kommunizierte. Letztlich konnten die Ermittler Hinweise auf eine schleswig-holsteinische Anwaltskanzlei erlangen.

Eine Durchsuchung im vergangenen November ergab Hinweise auf einen Inhaftierten. Er soll aus einem Gefängnis die weiterhin unbekannten Gemäldediebe bei der versuchten Erpressung unterstützt haben. Die Staatsanwaltschaft habe ihn schließlich zur Vermittlung der Rückgabe des Bildes bewegt. Eine Expertin der Stiftung identifizierte das Gemälde. Danmarks Radio berichtete, die Ølstruper Pastorin Inge-Dorthe Brønden Kaasgaard sei überglücklich.

Astrid Becker, stellvertretende Direktorin der Nolde-Stiftung in Seebüll, sprach am Freitag von einem großen Glücksfall. Das 1904 entstandene Gemälde sei ein zentrales, Frühwerk Noldes. „Christus zu Emmaus“ ist demnach eine Auftragsarbeit für eine dänische Adelsfamilie. Von 1939 bis zum Diebstahl 2014 hing es in der Kirche.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×