Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2015

19:49 Uhr

Design Miami/ Basel

Das Krokodil als Messe-Gast

VonBarbara Kutscher

Was einst auf Flohmärkten gehandelt wurde, erzielt heute auf Auktionen vierstellige Summen. Jetzt sind die Stofftiere und Teddybären von Renate Müller auf der Designmesse von Basel zu finden.

Renate Müller in ihrem Studio bei der Arbeit mit Rupfen. Foto: Evan Snyderman/R & Company

Im präfigürlichen Stadium

Renate Müller in ihrem Studio bei der Arbeit mit Rupfen. Foto: Evan Snyderman/R & Company

BaselRegelmäßig zaubern die drallen Nilpferde, Robben, Krokodile und Teddys ein Lächeln auf die Gesichter nicht nur von Kindern, sondern auch Erwachsenen. Auf der 10. Ausgabe der Design Miami/ Basel, die am 16. Juni 2015 eröffnet, wird das sicher nicht anders sein. Die Spielzeugdesignerin Renate Müller (70) begann die aufwendige Produktion der aus Rupfen und Leder handgenähten Tiere schon in den 1960ern im elterlichen Betrieb H.J. Leven KG im thüringischen Sonneberg. Ihre kleine Auflage richtete sich vor allem an sonderpädagogische Einrichtungen.

Nach der Wende konnte Müller die Rechte an ihren originalen Entwürfen zurückkaufen und arbeitet nun in eigener Regie weiter. Lange wurden die Rupfentiere im Westen auf Flohmärkten gehandelt, nun auch auf Ebay. Vintage-Stücke sehen mittlerweile auf Design-Auktionen in Paris und München steigende Preise. Laut Datenbank artnet wurde im September 2014 ein fast 1,70 Meter langes Krokodil (1974) beim Münchener Versteigerer Quittenbaum mit 2.423 Euro brutto bewertet.

Exklusiver Vertrieb durch New Yorker Galerie

Bis 2009 wurden die Rupfentiere auch über den Katalog der Spielzeugfirma Brother Jordan in Osaka, Japan, vertrieben. Aber dann sicherte sich die New Yorker Design-Galerie R & Company das globale Vertriebsmonopol. Evan Snyderman, einer der beiden Partner, entdeckte Müllers Werke zufällig auf einer Deutschlandreise im Jahr 2005. Schon fünf Jahre später konnte die Galerie eine erste viel beachtete New Yorker Ausstellung organisieren.

Auf Design Miami/ Basel wird R & Company nun Müller zum ersten Mal einem internationalen Publikum vorstellen. Neben der mehrteiligen Auftragsarbeit „Shadows on the Moon“ stehen dort auch neue Entwürfe wie „Magic Horse” und “Dream Pony”. Die Preise reichen von 1.200 Dollar bis über 24.000 Dollar. Daneben wird R & Company aber auch wieder mit einem anderen Spezialgebiet anreisen: Joaquim Tenreiros Möbel der brasilianischen Moderne, sein größter Kunde war Oscar Niemeyer.

Schreibtisch aus Rothschild-Büro

Zum 10. Jubiläum versammelt die Design-Messe 45 internationale Händler, eine Handvoll weniger als im vergangenen Jahr. Den Mix von historischen Sammlerstücken und ganz jungen Talenten bereichern allein 13 Aussteller aus Paris, gefolgt von sieben Kollegen aus New York. Aber auch am Hudson spezialisieren sich Demisch Danant (New York) auf französisches Design. Sie zeigen Michel Boyer (1935-2011), der sich in den 1970er-Jahren mit wichtigen Großaufträgen einen Namen machte. Der Schreibtisch aus Stahl und Walnussholz stand in Elie de Rothschilds Büro in der Banque de Rothschild in Paris.

Zum zweiten Mal versammelt die Messe die Stände sprengenden Riesenformate im Sektor „Design at Large“ in der Event Hall. Verantwortlich für die Auswahl der hier gezeigten Strukturen in umweltbewusster Prefab-Bauweise war in diesem Jahr der prominente amerikanische Hotelier und Sammler André Balazs. Darunter fanden sich auch Gebäude der Architekten Jean Prouvé oder Shigeru Ban.

"Design Miami/ Basel", 16. bis 21. Juni 2015, Halle 1 Süd, Messe Basel, Messeplatz Basel, Schweiz

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×