Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2011

08:00 Uhr

Design

Viel Geld für einen Kettensessel

VonBarbara Kutscher

Glänzende Ergebnisse haben die Design-Auktionen in New York eingefahren. Unerwartet hoch schnellten dabei die Preise für europäische Möbel. Verantwortlich dafür sind insbesondere asiatische Käufer.

Arman Albert Rateaus berühmter "Kettensessel" wurde mit 2,1 Mio. Dollar das Toplos der New Yorker Auktionswoche. Foto: Christie's Christie's New York

Arman Albert Rateaus berühmter "Kettensessel" wurde mit 2,1 Mio. Dollar das Toplos der New Yorker Auktionswoche. Foto: Christie's

NEW YORK. Der Designmarkt ist im Aufschwung. Das belegen die Gesamteinnahmen in Höhe von 42,8 Mio. Dollar. Im Dezember 2009 waren die drei großen New Yorker Auktionshäuser noch mit 25 Mio. Dollar dabei. Sotheby's fuhr das beste Ergebnis seit Dezember 2003 ein. In einigen Bereichen ist der Markt sogar stärker als je zuvor.

"Preise für allerbestes europäisches Design explodieren in unerwartet schnellem Tempo", sagt Sotheby's-Experte James Zemaitis. Und wieder sind neue Sammler mitverantwortlich. "Wir haben derzeit eine Handvoll Käufer aus Asien. Aber die sind sehr, sehr wichtig", sagt Zemaitis. Sie engagierten sich am 16. Dezember bei Sotheby's Bronzemöbeln von Claude Lalanne und beim wohl begehrtesten Art Déco-Designer Émil-Jacques Ruhlmann.

Asiatischer Bieter sticht Händler aus

Per Telefon kaufte ein asiatischer Sammler acht von neun marktfrischen Ruhlmann-Möbeln (um 1930) aus dem Besitz einer amerikanischen Familie zu 6,5 Dollar. Die Erwartung lag bei 1,6 bis 2,4 Mio. Dollar. Bei einigen Losen versuchte der New Yorker Händler Tony DeLorenzo, der den Ruhlmann-Markt hier seit den 1980ern aufbaute, vergeblich sein Glück.

Teuerstes Los der Ruhlmann-Gruppe wurde ein halbrundes Sideboard (demi-lune) aus wertvollem Makassar-Ebenholz zu 1,5 Mio. Dollar (150.000/250.000). Beim Coverlos hatte Sotheby's mit einer Taxe von etwa 4 Mio. Dollar jedoch zu hoch gepokert. Ein Sekretär und Stuhl aus Mahagoni der wichtigen kalifornischen Arts and Crafts-Architekten Greene & Greene (um 1912), hob sich kein Finger. Das Paar hatte zuletzt 1985 zum Rekordpreis von 2,2 Mio. Dollar den Besitzer gewechselt.

Auflagenmöbel bestehen den Markttext

Dagegen zahlte sich der vorsichtige Markttest für krisengeschüttelte Auflagenmöbel aus. Erfolgreich bot Sotheby's am 14.12. etwa 20 Objekte zum ersten Mal gemeinsam mit zeitgenössischer Kunst des mittleren Preisbereichs an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×