Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

16:16 Uhr

Digital- und Medienkunst

Spagat einer jungen Messe

VonChristiane Fricke

Mit großen Hoffnungen ist vor zwei Jahren die „Unpainted art fair“ in München angetreten. Inzwischen herrscht Ernüchterung. Deutschlands erste spezialisierte Medienkunstmesse erhält jedoch eine zweite Chance – allerdings in Brüssel. München bleibt die Plattform „Unpainted lab 3.0“ für Künstler ohne Galeriebindung.

Still aus dem HD-Video der Videoinstallation "The Tourist - A Bad Neighborhood" (2015) von Theodore Darst. Die vollständige Arbeit, die 2.000 Dollar kosten soll, setzt sich aus einem großen und einer Serie von kleinen Monitoren zusammen. Auflage 3 + 1 Künstlerexemplar. Quelle: Unpainted lab 3.0, München

Virtuell und realistisch zugleich

Still aus dem HD-Video der Videoinstallation "The Tourist - A Bad Neighborhood" (2015) von Theodore Darst. Die vollständige Arbeit, die 2.000 Dollar kosten soll, setzt sich aus einem großen und einer Serie von kleinen Monitoren zusammen. Auflage 3 + 1 Künstlerexemplar. Quelle: Unpainted lab 3.0, München

MünchenDer Handel mit Medienkunst ist nach wie vor ein schwieriges Nischengeschäft. Spezialisierte Galerien gibt es nur in geringer Zahl. Und die einzige ernst zu nehmende Messe, die vor 13 Jahren gegründete „Loop“ in Barcelona, kann auch nur deshalb überleben, weil sie an diesem kulturell hochgradig attraktiven Ort mit einem originellen Konzept und überschaubaren Kosten antritt.

Sammlerszene in Brüssel

Unpainted media art fair: Kunstmesse mit Bits und Bites

Unpainted media art fair

Kunstmesse mit Bits und Bites

2014 war München Schauplatz der ersten spezialisierten Medien-Kunstmesse Deutschlands. Im Februar 2016 geht das privat auf die Beine gestellte Start-up in die zweite Runde. Auch jungen innovativen Künstlern will die Messe einen Weg in den Markt bahnen. Diesem Zweck dienen die Förderkojen der Sektion Lab 3.0. Das Geld dafür wird im Internet eingesammelt.

München bietet dagegen für eine Messe zur Digital- und Medienkunst keinen guten Nährboden. Deshalb weicht Messeorganisatorin Annette Doms mit der zweiten Ausgabe der 2014 gegründeten „Unpainted media art fair“ nun nach Brüssel aus. Dort wird sie vom 21. bis 24. April 2016 einen zentralen Ort zeitlich parallel zur „Art Brussels“ (22. bis 24. April 2016), „Independent Brussels“ (20. bis 23. April) und den „Pop Positions“ (21. bis 24. April) bespielen.

Szene aus dem digitalen Werk "N-Entity" des amerikanischen Künstlers Niko Abramidis. Quelle: Unpainted lab 3.0, München

Durch die Datenbrille geschaut

Szene aus dem digitalen Werk "N-Entity" des amerikanischen Künstlers Niko Abramidis. Quelle: Unpainted lab 3.0, München

Brüssel hat eine vergleichsweise lebendige Sammlerszene zu bieten, was die Hoffnung auf einen Erfolg für diesen Standort nährt. Doms verspricht eine kleine, aber feine, kuratierte Veranstaltung mit 20 Teilnehmern, von denen die meisten zugesagt haben sollen. Vor zwei Jahren in München waren es 50.

Bernhard Rauschers (Lumenman) interaktives Licht-Gemälde "Deneva". Quelle: Unpainted lab3.0, München

Digitale Malerei für die Wand

Bernhard Rauschers (Lumenman) interaktives Licht-Gemälde "Deneva". Quelle: Unpainted lab3.0, München

Für Künstler ohne Galeriebindung

München bleibt jedoch Schauplatz für eine Verkaufsplattform von Künstlern ohne Galeriebindung. Was vor zwei Jahren noch unter dem Titel „lab 3.0“ ein Bestandteil der Messe war, wird vom 18. bis 21. Februar 2016 als selbständige, „Unpainted lab 3.0“ betitelte Veranstaltung ihr Debüt geben. Finanziert wird die Plattform mit Mitteln des Münchener Sammlers Benedict Rodenstock, der Stadt München und durch Einnahmen aus Eintrittsgeldern (15 Euro, ermäßigt 9,50 Euro). Die im Sommer 2015 avisierte Geldbeschaffung mit Hilfe der Crowdfunding-Plattform „Kickstarter“ hat, Angaben Doms zufolge, nicht funktioniert.

Galerie Beckers Landau: Liason mit Video und Design

Galerie Beckers Landau

Liason mit Video und Design

Die beiden Galeristen Anita Beckers und Frank Landau machen gemeinsame Sache. Zum Saisonstart der Frankfurter Galerien eröffnen sie ihre neuen Räume mit eigenen Lieblingsstücken aus ihrer Kunst- und Designsammlung

Gefragt wäre ein Konsens über Verwertungsrechte

Mit entscheidend für die Schwierigkeiten der Medienkunst auf dem Kunstmarkt ist die nach wie vor unsichere Rechtslage für Sammler und Händler. Zehn Jahre, nachdem die Frankfurter Galeristin Anita Beckers eine Art Zehn-Punkte-Plan aufstellte (Siehe Handelsblatt v. 3.3.2006), gibt es noch immer keinen praktikablen Konsens über die Verwertungsrechte nach einem Ankauf. Olaf Stüber, Kurator und ehemaliger Galerist für Medienkunst, hat die Erfahrung gemacht, dass sich „Sammler auch um Gottes willen nicht mit Rechten herumschlagen wollen“. Das bewirke, dass Medienkunst zu wenig verkauft werde und es folgerichtig auch keinen Sekundärmarkt gebe, auf dem Sammler ein Werk bei Bedarf auch wieder verkaufen könnten. Eine erneute Initiative ist also überfällig.

„Unpainted lab 3.0“, @MixedMunichArts, Katharina-von-Bora-Str. 8a, 80333 München, Vernissage 18. Februar 2016, 17 bis 22 Uhr, Laufzeit 19. bis 21. Februar, Fr. 12 bis 21 Uhr, Sa. bis 1 Uhr, So. bis 18 Uhr

„Unpainted art fair“, 21. bis 24. April 2016, Brüssel. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×