Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2013

07:58 Uhr

„Doors“-Gründungsmitglied

Ray Manzarek gestorben

Mit Jim Morrison gründete er eine der legendärsten Bands der Rockgeschichte. In einer Klinik in Rosenheim erlag der Keyboarder nun im Alter von 74 Jahren einer Krebserkrankung.

„The Doors“ und Ray Manzarek wurden vom „Geist der 60er-Jahre“ angetrieben. ap

„The Doors“ und Ray Manzarek wurden vom „Geist der 60er-Jahre“ angetrieben.

New YorkRay Manzarek, Gründungsmitglied und Keyboarder der legendären US-Band The Doors, ist im Alter von 74 Jahren in Deutschland gestorben. Wie seine Publizistin Heidi Robinson-Fitzgerald mitteilte, erlag Manzarek am Montag im RoMed-Klinikum Rosenheim einer Krebserkrankung. Manzarek sei im Kreise seiner Familie gestorben. Er litt an Gallengang-Krebs.

Manzarek gründete nach seiner Begegnung mit Jim Morrison die Doors. In den 1960er Jahren wurde die Band eine der erfolgreichsten Bands der Rockgeschichte. Nach dem Tod Morrisons 1971 zerbrach die Band, die 1967 mit ihrem Debüt den psychedelischen Rock groß machte. Auch Jahrzehnte nach ihrer Auflösung behauptet sie ihren Platz als eine der einflussreichsten und stilprägendsten Bands der Rockmusik.

Manzarek versuchte die Band nach Morrisons Tod zusammen zu halten und übernahm die Gesangsrolle - was nach dem charismatischen Rock-Poeten Morrison aber keinen Erfolg hatte. Seine Lead-Arbeit an den Keyboards war in einer Ära einzigartig, in der die elektrische Gitarre das dominierende Instrument war. Beispiele dafür sind Keyboard-getriebene Stücke wie „Light My Fire“ und „Riders On The Storm“.

2007 erschienen die zwischen 1967 und 1971 veröffentlichten Originalalben der Doors in einer neuen Abmischung. Manzarek sagte damals dem deutschen Dienst der AP in einem Interview: „The Doors brachten Indie-Elemente von Jazz und Klassik in den einfachen Rock'n'Roll. Der Rock'n'Roll begann mit Chuck Berry, Little Richard, Elvis Presley und Fats Domino. Wir haben auf dem aus den 50ern aufgebaut und es zu einer bewussteren Musikform erweitert. Die Sache mit den Doors ist die: Die Doors haben halluzinogene Substanzen genommen. Sie haben das Soma gegessen, haben LSD genommen, die Pforten der Wahrnehmung. Da wir Absolventen der Filmhochschule waren, hatten wir die Kunst des Films studiert und unsere Studien in diese improvisierende, rhythmische Musik umgesetzt, die man Rock'n'Roll nennt.“

Angetrieben wurden die Doors vom „Zeitgeist der 60er Jahre“, erklärte Manzarek weiter. „Der Zeitgeist der 60er war eine Erweiterung des Bewusstseins“, sagt er, das deutsche Wort benutzend. Über den lange über ihr Ende hinaus andauernden Erfolg der Doors sagte Manzarek damals: „Ich denke, die Doors repräsentieren für die jungen Leute einer jeden Generation ein Gefühl von Freiheit: Der Freiheit, letztlich über allem zu stehen - Religion, Politik, Schule. Die Doors haben schließlich diese albernen Bereiche von Politik, organisierter Schule und strikt westlicher Schule überwunden. Sie hatten gesagt: Nein, wir sind freie Menschen auf diesem Planeten. Wir haben die Pforten der Wahrnehmung geöffnet und sind jetzt frei. Es steht uns frei, gute, anständige, künstlerische, schlechte Menschen zu sein. Ich denke, das ist der Reiz.“

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×