Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2012

12:20 Uhr

Drogenabhängiger Rockstar

Pete Doherty aus Entzugsklinik geworfen

Wer in eine Entzugsklinik geht, sollte zum Drogenverzicht bereit sein. Rockmusiker Pete Doherty sieht das offenbar anders. Weil er nicht bereit war, auf Heroin zu verzichten, warf ihn eine thailändische Klinik raus.

Rockmusiker Pete Doherty. dpa

Rockmusiker Pete Doherty.

BangkokDer britische Skandalrocker Pete Doherty ist aus einer Luxus-Entzugsklinik in Thailand geworfen worden, weil er nach Angaben der Klinikleitung nicht bereit zum Verzicht auf Heroin gewesen ist. Nach drei Wochen Behandlung sei der 33-Jährige zur Abreise aufgefordert worden, teilte die Klinik im nördlichen Chiang Mai am Donnerstag mit. „Es ist wichtig, die Integrität des kompletten Behandlungsprogramms zu erhalten, damit auch die anderen Patienten eine Chance auf Heilung haben“, sagte Alastair Mordey aus dem Beraterstab der Entzugsklinik The Cabin.

„Pete versteht das und somit auch die Gründe, warum wir ihn zum Gehen aufgefordert haben“, fügte Mordey hinzu. Die Trennung sei freundschaftlich gewesen, „aber wir sind natürlich enttäuscht, ihn gehen zu sehen“, sagte er weiter. „Wir hoffen, dass einige der Dinge, die er hier gelernt hat, ihm in der Zukunft helfen, und freuen uns auf den Tag, an dem Pete entscheidet, erneut über einen Entzug nachzudenken.“

Doherty, früherer Frontmann der Bands Libertines und Sänger der Babyshambles, hatte mehrere Konzerte abgesagt, um die Behandlung in Thailand zu beginnen. Für rund 10.000 Euro im Monat bietet die Luxusklinik neben einer intensiven Therapie unter anderem Meditationskurse und Rafting an. Der Ex-Freund von Supermodel Kate Moss machte in der Vergangenheit immer wieder Schlagzeilen mit seiner Drogensucht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×