Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

12:34 Uhr

Echo-Verleihung

Musikindustrie hält an Frei.Wild-Nominierung fest

Aus Protest gegen die Band Frei.Wild haben Bands wie Kraftklub und MIA. ihre Teilnahme an der Verleihung des Musikpreises „Echo“ abgesagt. Der Bundesverband Musikindustrie hält dagegen an der Nominierung fest.

Stehen in der Kritik wegen vermeintlich rechter Texte: Frei.Wild. Foto: Philipp Burger/Wikipedia

Stehen in der Kritik wegen vermeintlich rechter Texte: Frei.Wild.

Foto: Philipp Burger/Wikipedia

BerlinDie umstrittenen Rocker von Frei.Wild bleiben trotz Protesten auf der Nominierungsliste für den Musikpreis Echo 2013. Die Südtiroler Band, der Kritiker rechtes Gedankengut vorwerfen, habe im vergangenen Jahr eines der bestverkauften Alben in der Kategorie Rock/Alternative National veröffentlicht, erklärte der Bundesverband Musikindustrie als Veranstalter am Donnerstag.

Die Verkaufszahlen seien die Grundlage für die Nominierung. Da bei Frei.Wild keine offensichtlichen Gründe für einen Ausschluss von den Charts vorliegen, habe sich die Band für den Echo regulär qualifiziert.

Musik aus dem Netz

Aupeo (Radio-Streaming)

Gestartet 2008, Sitz Berlin.

Musikangebot: ca. 1 Million Titel. Auswahl von Stationen für Musikgattungen und Stimmungen, kostenloses Angebot mit Werbung und Abo-Modell.

Last.fm (Radio-Streaming)

Gestartet 2002, Sitz: London.

Musikangebot: ca. 7 Millionen Titel. Spielt nach Angabe von Lieblingsgruppen Musik von ähnlicher Richtung.

Pandora (Radio-Streaming)

Gestartet 2000, Sitz: Oakland, Kalifornien.

Musikangebot: ca. 1 Million Titel. Spielt nach Vorgaben der Nutzer Musik in ähnlicher Richtung, in Deutschland nicht verfügbar.

wahwah.fm (Radio-Streaming)

Gestartet 2011, Sitz: Berlin.

Musikangebot: 12 Millionen Songs. Überträgt Songs von anderen registrierten Smartphone-Nutzern in der Umgebung.

Deezer (On-Demand-Streaming)

Gestartet 2007, Sitz: Paris.

Musikangebot: 13 Millionen Titel.

MOG (On-Demand-Streaming)

Gestartet 2005, Sitz: Berkeley, Kalifornien.

Musikangebot: 14 Millionen Titel. In Deutschland nicht verfügbar.

Napster (On-Demand-Streaming)

Gestartet 1999 als Tauschplattform, seit 2005 als kommerzieller On-Demand-Service, Sitz: Los Angeles.

Musikangebot: 15 Millionen Titel.

rara.com (On-Demand-Streaming)

Gestartet 2011, Sitz: London.

Musikangebot: mehr als 10 Millionen Titel.

Rdio (On-Demand-Streaming)

Gestartet 2010, Sitz: San Francisco.

Musikangebot: mehr als 12 Millionen Titel.

Simfy (On-Demand-Streaming)

Gestartet 2008, Sitz: Stockholm.

Musikangebot: über 16 Millionen Titel.

Spotify (On-Demand-Streaming)

Gestartet 2008, Sitz: Stockholm.

Musikangebot: über 16 Millionen Titel.

Hintergrund der Proteste gegen Frei.Wild sind Vorwürfe, dass die Gruppe nationalistische und rechte Tendenzen fördere. Die Band Kraftklub hatte einen Boykott des Musikpreises angekündigt. Auch die Band MIA. will nicht an der Verleihung teilnehmen.

Die Ärzte erklärten, für den Echo sei „mal wieder eine politisch fragwürdige Band nominiert“ worden. In der Kategorie Rock/Alternative National sind in diesem Jahr auch MIA., Die Toten Hosen, Unheilig und Die Ärzte nominiert. Der Echo wird am 21. März in Berlin verliehen.

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Italien_ist_deutsch_national

07.03.2013, 14:09 Uhr

Kann mir mal jemand erklären, wieso überhaupt eine italienische Band in der Kategorie "Rock/Alternative National" in Deutschland nominiert ist? Hat Merkel mit ihrem EU-Allmachtsübergriff Italien schon unter deutsche Regierungfittiche genommen? Gehört Italien schon zu Deutschland und wann kommen die anderen Länder der EU auch noch dazu?

Jens_aus_Flens

07.03.2013, 14:11 Uhr

Nur verständlich das die Juroren nicht auf diese Absagen eingehen können/wolen - ist die Nominierung schließlich gem. Richtlinien erfolgt. Trotzdem: Danke an Mia und Kraftklub für eine klare Stellungnahme, zumal dieses auch von Festivalsponsoren und anderen bereits so gehändelt wird. - Da auch die Ärzte und die Toten Hosen regelmäßig durch Rock gegen Rechts u.ä. ihre Stellung längst bezogen haben, bleibt zu befürchten das am Ende die Nominierung für den Gewinn reicht!!

Dresdner

07.03.2013, 15:09 Uhr

Die Antwort ist einfach, aber für einen BRD-Bundesbürger wahrscheinlich nicht zu verstehen: Südtirol ist deutsch!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×