Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2015

13:57 Uhr

Eurovision Song Contest

Australien könnte für ESC-Finale in Deutschland sorgen

Auch wenn die deutsche ESC-Teilnehmerin Ann Sophie den diesjährigen Eurovision Song Contest nicht gewinnt, könnte das Finale im kommenden Jahr in Deutschland steigen. Grund ist die erstmalige Teilnahme Australiens.

Er könnte mit einem Sieg dafür sorgen, dass das Finale zum Eurovision Song Contest 2016 in Deutschland steigt: der australische Teilnehmer Guy Sebastian. dpa

Guy Sebastian

Er könnte mit einem Sieg dafür sorgen, dass das Finale zum Eurovision Song Contest 2016 in Deutschland steigt: der australische Teilnehmer Guy Sebastian.

WienDer Eurovision Song Contest (ESC) könnte auch ohne einen Sieg der deutschen Kandidatin Ann Sophie im kommenden Jahr in Deutschland stattfinden. Sollte Australien beim Finale am Samstag (23. Mai) triumphieren, wäre der NDR einer der möglichen Ausrichter, teilte die Europäische Rundfunkunion (EBU) am Dienstag auf Anfrage mit.

Fest stehe bislang jedoch nur, dass der große Gesangswettbewerb im kommenden Jahr dann in jedem Fall in Europa ausgetragen werden solle – gemeinsam mit dem australischen Sender SBS.

Deutsche Platzierungen beim ESC: 2000 bis 2006

2000

Stefan Raab „Wadde hadde dudde da“ (Platz 5)

2001

Michelle „Wer Liebe lebt“ (Platz 8)

2002

2002 Corinna May „I Can't Live Without Music“ (Platz 21)

2003

2003 Lou „Let's Get Happy“ (Platz 12)

2004

Max Mutzke „Can't Wait Until Tonight“ (Platz 8)

2005

Gracia „Run & Hide“ (Platz 24)

2006

Texas Lightning „No No Never“ (Platz 15)

Üblicherweise richtet immer der Gewinner des ESC die Veranstaltung im folgenden Jahr aus. Bei Australien ist dies jedoch nicht vorgesehen. Das weit entfernte Land ist beim Grand Prix in Wien wegen seiner großen ESC-Fangemeinde vertreten – nach jetziger Planung einmalig. Im Falle eines Sieges dürfte das Land erneut einen Kandidaten zum ESC schicken.

Der australische Sänger Guy Sebastian liegt bei europäischen Buchmachern im Spitzenfeld. Der Wettanbieter Ladbrokes sah ihn mit seinem Ohrwurm „Tonight Again“ am Dienstag auf Platz vier, hinter Schweden, Italien und Russland. Deutschlands Kandidatin Ann Sophie („Black Smoke“) rangiert deutlich weiter hinten.

Deutsche Platzierungen beim ESC: 2007 bis 2016

2007

Roger Cicero „Frauen regier'n die Welt“ (Platz 19)

2008

No Angels „Disappear“ (Platz 23)

2009

Alex swings Oscar sings „Miss Kiss Kiss Bang“ (Platz 20)

2010

Lena Meyer-Landrut „Satellite“ (Platz 1)

2011

Lena Meyer-Landrut „Taken By A Stranger“ (Platz 10)

2012

Roman Lob „Standing Still“ (Platz 8)

2013

Cascada „Glorious“ (Platz 21)

2014

Elaiza „Is It Right“ (Platz 18)

2015

Anne Sophie: Black Smoke (Platz 27, Null Punkte)

2016

Jamie-Lee: Ghost (Platz 26)


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×