Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2014

15:06 Uhr

Eurovision Song Contest

Ein bisschen Skandal, ein bisschen Sensation

Russland wird ausgebuht. Die Konzerthalle in Kopenhagen ist um Millionen teurer als gedacht. Und Ralph Siegel zieht mit San Marino ins Finale ein: Merkwürdiges und Überraschendes von Europas größtem Musikwettbewerb.

Zwar fürs Finale qualifiziert, aber ausgebuht: Die Tolmatschowa-Schwestern für Russland. dpa

Zwar fürs Finale qualifiziert, aber ausgebuht: Die Tolmatschowa-Schwestern für Russland.

KopenhagenMit dem bisschen Frieden ist es in Kopenhagen vorbei: Die Ukraine-Krise hält Einzug bei Europas größtem Musik-Wettstreit. Offenbar hat Nikolaj Koppel geahnt, dass jetzt etwas Unerfreuliches passiert. Der sonst so lockere Moderator beißt sich auf die Lippen und holt kurz Luft, bevor er Russlands Finaleinzug beim Eurovision Song Contest (ESC) verkündet. „Next Country is Russia - La Russie.“ Jubel, Trubel, Heiterkeit im Publikum. Die blonden Zwillinge Anastasia and Maria Tolmatschewy hopsen vor Freude. Dann die Wende.

Buhrufe und Pfiffe dominieren sehr lang wirkende zehn Sekunden die Stimmung im Saal und vor Millionen TV-Bildschirmen in Europa. Co-Moderator Pilou Asbæk versucht erst, die Proteste wegzulächeln. Dann sagt er sanft, aber energisch: „Wir gehen dann zum vierten Land über.“ Der Vorfall vom Dienstagabend zeigt, dass die Weltpolitik nicht vor dem Fest der Freude haltmacht.

Elaiza und die deutschen Chancen

Lospech

Das deutsche Trio Elaiza muss am Samstag beim Finale des Eurovision Song Contest in Kopenhagen in der ersten Hälfte der Show ran. Dieses Los zog Sängerin Ela (21) am Dienstag bei einer Pressekonferenz der Band nach der zweiten Einzelprobe.

Sieger sind...

... meist spät dran. Von der Statistik her ist ein vorderer Startplatz eine schlechte Nachricht: Sollten die drei Musikerinnen den ESC-Sieg für Deutschland holen, wäre es das erste Mal seit 2004, dass ein Titel aus der ersten Hälfte beim Song Contest gewinnt. Damals hatte sich die Ukrainerin Ruslana in Istanbul von Startplatz 10 aus in die Herzen der Zuschauer gesungen.

Alle anderen der „Big 5“...

..., also der größten ESC-Geldgeber mit sicherem Platz im Finale, sind in Teil Zwei der Final-Show dran. Die französischen Künstler von TWIN TWIN jubelten am Dienstag über die Los-Entscheidung. Großbritanniens Molly trägt ihren Song „Children Of The Universe“ ebenso in der hinteren Show-Hälfte vor wie die Kandidatinnen aus Italien und Spanien. Dass der Sänger Basim aus dem Gastgeberland Dänemark mit seinem „Cliche Love Song“ auf Platz 23 startet, war schon zuvor festgelegt worden.

In den Singe-Charts..

... in Deutschland ist Elaizas ESC-Song „Is It Right“ zumindest weiter zu Hause: Der Polka-Ohrwurm hielt sich auf Platz 13, wie GfK Entertainment in Baden-Baden mitteilte.

An die Bühne...

... in Kopenhagen haben sich die Newcomer kurz vor dem großen Auftritt dagegen noch nicht ganz gewöhnt. „Ich denke, es hat sich okay für uns angefühlt“, sagte Ela nach der zweiten Einzelprobe des Trios. „Aber es ist immer noch seltsam, auf so einer großen Bühne zu stehen.“ Elaiza hatten den deutschen Vorentscheid völlig überraschend gegen viele bekanntere Künstler gewonnen.

Ihre Instrumente...

... Akkordeon und Kontrabass – hielten viele für ungewöhnlich, sagte Ela. „Aber für mich sind sie völlig normal.“ Die Elaiza-Frontfrau lebte bis zu ihrem siebten Lebensjahr in der Ukraine. Dort seien ihr diese Instrumente ständig begegnet.

Und nach der politischen Situation in ihrem Heimatland gefragt sagte die Ukrainerin Maria Yaremchuk („Tick-Tock“) nach der Show: „Alles was ich hier mache, mache ich für die Menschen in der Ukraine. Ich stehe nicht allein auf der Bühne. Hinter mir auf der Bühne stehen 46 Millionen Ukrainer.“ Ihre Hauptbotschaft sei aber: „Es gibt so viele Dinge, die wichtiger sind als Politik.“ Eurovision sei der beste Weg, Menschen zu vereinen - „durch die Musik“.

Einen kleinen Finanzskandal beschert der ESC seinem Gastgeber Kopenhagen. Denn der Umbau der B&W-Hallen für die Schlagershow wird voraussichtlich deutlich teurer als geplant und koste jetzt schon mindestens 22,8 Millionen dänische Kronen (rund drei Millionen Euro) mehr als zunächst veranschlagt, berichtete die Kulturredaktion von Danmarks Radio (DR). Der öffentlich-rechtliche Sender DR richtet den ESC 2014 aus. Für die Finanzierung des Hallenumbaus ist jedoch eine Projektgesellschaft zuständig, die unter anderem von der Stadt unterhalten wird.

Die zusätzlichen Ausgaben seien für die Errichtung des Dachs, erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und Arbeiten an Strom, Sanitär-Anlagen und Lüftung angefallen. Um das Loch zu füllen, sei Danmarks Radio kurzfristig eingesprungen, berichtete die DR-Kulturredaktion weiter.

Der DR-Finanzvorstand machte dem Sender gegenüber aber keine Angaben zur Höhe des Fehlbetrags. Die angeblich in einem „vertraulichen Papier“ der Hauptstadtregion genannte Summe von 22,8 Millionen dänische Kronen zitierten die DR-Journalisten aus einem Bericht der Zeitung „Metroxpress“. Die Projektgesellschaft Host City Copenhagen war für eine Stellungnahme am Dienstag zunächst nicht zu erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×