Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

17:49 Uhr

Fans finanzieren Film

Stromberg kommt in die Kinos

In nur sieben Tagen haben Anhänger der TV-Serie „Stromberg“ eine gewaltige Summe gesammelt. Damit scheint ein Kinofilm um den gleichnamigen Anti-Helden realistisch. Bis Mitte März muss eine Million Euro zusammenkommen.

Bei der Capitol-Versicherung sorgt „Stromberg“, gespielt von Christoph Maria Herbst, regelmäßig für Intrigen. obs

Bei der Capitol-Versicherung sorgt „Stromberg“, gespielt von Christoph Maria Herbst, regelmäßig für Intrigen.

KölnEin Kinofilm zur Comedy-TV-Serie „Stromberg“ wird immer wahrscheinlicher. Eine Geldsammelaktion im Internet zur Finanzierung des Streifens brachte allein am Mittwochnachmittag rund 270.000 Euro, wie die Produktionsfirma Brainpool in Köln mitteilte. Insgesamt hätten über 2.900 Investoren seit dem 15. Dezember rund 870.000 Euro in Anteile des Kinofilms angelegt.

Insgesamt müssen die Fans bis zum 14. März eine Million Euro zusammenbringen, damit die Produktionsgesellschaft Brainpool den Film realisiert. „Die ersten sieben Tage waren grandios“, teilte der Erfinder der Comedyserie, Ralf Husmann, am Mittwoch in Köln mit.

In der Branche nennt man diese Art der Finanzierung Schwarmfinanzierung, englisch: Crowdfunding. Für ihre Spende erhalten die Fans eines Projekts - eines Films, eines Musikalbums oder auch eines wissenschaftlichen Projekts - je nach Höhe Gegenleistungen. Im Fall "Stromberg" erwerben die Anhänger mit ihrem Geld „eine Beteiligung an den Erlösen im Kino und kommen in den Genuss vieler Mehrwerte, wie dem Zugang zur exklusiven Investors-Lounge mit regelmäßigen Updates zum Stand der Produktion sowie exklusiven Hintergrundberichten“.

Crowdfunding: „Hotel Desire": Wie man Filme über Sex und Stromberg finanziert

Crowdfunding: „Hotel Desire"

Wie man Filme über Sex und Stromberg finanziert

„Hotel Desire" ist ein Beispiel für perfektes Marketing. Die Macher versprachen eine Revolution des Sexfilms und über das Netz wurden Geldgeber gefunden. Jetzt soll der „Stromberg"-Film genauso finanziert werden.

Zuletzt war der künstlerische Sexfilm „Hotel Desire" auf ähnlichem Wege finanziert geworden. Die 180.000 Euro für den 40-Minüter wurden komplett über Crowdfunding finanziert. Die Unterstützer erhielten, etwa einen Gutschein für den Download des Films oder eine Nennung im Abspann.

Bernd Stromberg, der Versicherungsangestellte mit wenig Sinn für Toleranz und Minderheiten, lästert bei ProSieben bereits in Staffel fünf. Er wird von Christoph Maria Herbst dargestellt. Der geplante Kinostart ist Frühjahr 2013.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2011, 11:45 Uhr

Stromberg - einfach nur doof, hirnlos - hab ich noch nie drüber gelacht. Aufdringlich primitive und öde Serie.

Da ist ja sogar Raab noch besser.

Ohh

22.12.2011, 11:57 Uhr

Stromberg nicht mit Til Schweiger verwechseln!

Ohh

22.12.2011, 11:57 Uhr

Stromberg nicht mit Til Schweiger verwechseln!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×