Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

10:51 Uhr

Filmförderung

Die Macht der Öffentlich-Rechtlichen über das Kino

VonChristiane Meister

Filmproduktionen, die nicht mit den „Geschmacksvorgaben“ von ARD und ZDF vereinbar sind, haben es schwer bei den Öffentlich-Rechtlichen. Von mutigen Filmen, der Zwangsehe von TV und Kino und Grenzen des Crowdfundings.

Entfesselte Bestie in weißem Kleid: Der Samurai, gespielt von Pit Bukowski, zieht mordend durch ein Dorf in Brandenburg. Screenshot

Entfesselte Bestie in weißem Kleid: Der Samurai, gespielt von Pit Bukowski, zieht mordend durch ein Dorf in Brandenburg.

BerlinEin Fremder im Frauenkleid zieht durch ein kleines Dorf. Mit einem Samurai-Schwert zerschlägt er alles, was ihm in die Quere kommt – erst sind es Gartenzwerge, später Menschen. Doch statt den grausamen Verbrecher zu jagen, fühlt sich der junge Dorfpolizist mehr und mehr von ihm angezogen.

Till Kleinerts Film „Der Samurai“ lässt sich in die Tradition der blutrünstigen Midnight-Movies aus den 70er Jahren einreihen und wurde nach seiner Premiere auf der Berlinale von Publikum und Kritikern gefeiert. Dass es diesen Film überhaupt gibt, ist ein kleines Wunder. Es ist das Ergebnis eines Kampfes gegen die Branche, die Geschmacksvorgaben der Öffentlich-Rechtlichen, von großem Mut und großem Risiko beim Filmemachen

Eine Redakteurin vom „Kleinen Fernsehspiel“ (ZDF) – einer Sendereihe für Filme und Dokumentationen von Nachwuchsregisseuren – hatte das Filmemacherkollektiv „Schattenkante“, zu dem Kleinert gehört, gefragt, ob sie nicht eine Idee für einen Thriller hätten. Düster sollte der Stoff sein und der Film erst spät abends gezeigt werden.

Gemeinsam entwickelten Kleinert und seine Partner Anna und Linus de Paoli mit der Redakteurin den Stoff zum Samurai. „Je näher die Redaktionssitzung rückte, in der endgültig über das Projekt abgestimmt wurde, umso nervöser wurde die Redakteurin“, erinnert sich Anna de Paoli, Produzentin des Films.

„In der Besprechung hat die Geschichte wohl allen gefallen“, sagt de Paoli. Trotzdem erhielten die Filmemacher eine Absage. Der Stoff sei „nicht mit den öffentlich-rechtlichen Geschmacksvorgaben vereinbar“. Das hätte der Todesstoß für das Projekt sein können. Denn diese „öffentlich-rechtlichen Geschmacksvorgaben“ entscheiden in Deutschland nicht nur darüber, welche Filme abends in der ARD oder im ZDF laufen. Sie entscheiden auch maßgeblich mit darüber, welche Filme ins Kino kommen.

Filme, in denen häufig das Wort „Fuck“ vorkommt

Fuck – eine Dokumentation über das Wort

Jahr: 2005

Gezählte „Fucks“: 857

Länge: 93 Minuten

Quote: 9,21 „Fucks“ pro Minute

Zitat: „Fuck off. It's such a lovely pair of words! And it's international. I don't care where you are – if somebody's fuckin' with your bags in Lhasa Airport in Tibet and he's got a shaven head and saffron clothes on and you say 'hey, fuck off!', he knows exactly what you mean. Exact – he will fuck off.“ („Verpiss dich. Es ist so ein entzückende Wortpaar! Und es ist international. Es kümmert mich nicht, wo du bist – wenn sich jemand im Lhasa-Flughafen in Tibet an deinen Taschen vergreift und er einen rasierten Kopf hat und ein Safran-Gewand trägt und du sagst 'Hey, verpiss dich!', weiß er genau, was du meinst. Exakt – er wird sich verpissen.“

The Wolf of Wall Street

Jahr: 2013

Gezählte „Fucks“: 569

Länge: 179 Minuten

Quote: 3,18 „Fucks“ pro Minute

Zitat: „Let me give you some legal advice: Shut the fuck up!“ („Lass mich dir einen Rat geben: Halt dein verdammtes Maul!“)

Summer of Sam

Jahr: 1999

Gezählte „Fucks“: 435

Länge: 142 Minuten

Quote: 3,06 „Fucks“ pro Minute

Zitat: „You want me to tell you how to fuck your husband?“ („Du willst, dass ich dir erkläre, wie du deinen Ehemann ficken sollst?“)

Casino

Jahr: 1995

Gezählte „Fucks“: 422

Länge: 178 Minuten

Quote: 2,4 „Fucks“ pro Minute

Zitat: „If you don't have my money for me, I'll crack your fuckin' head wide-open in front of everybody in the bank. And just about the time that I'm comin' out of jail, hopefully, you'll be coming out of your coma. And guess what? I'll split your fuckin' head open again. 'Cause I'm fuckin' stupid. I don't give a fuck about jail. That's my business. That's what I do.“ („Wenn Sie mir das Geld nicht zurückgeben, schlag ich Ihnen Ihre dicke Birne ein, vor allen Mitarbeitern der Bank. Und etwa zu der Zeit, wenn ich wieder aus dem Knast rauskomme, hoffentlich, erwachen Sie dann wieder aus Ihrem Koma. Und wissen Sie was? Dann hämmere ich Ihnen noch mal die Birne ein. Weil ich ein dummes Schwein bin, und ich scheiß was auf den Knast. Das ist mein Geschäft. Das ist, was ich tue.“)

Pulp Fiction

Jahr: 1994

Gezählte „Fucks“: 265

Länge: 154 Minuten

Quote: 1,72 „Fucks“ pro Minute

Zitat: „Well, I'm a mushroom-cloud-layin' motherfucker, motherfucker! Every time my fingers touch brain, I'm Superfly T.N.T., I'm the Guns of the Navarone! In fact, what the fuck am I doin' in the back? You're the motherfucker who should be on brain detail! We're fuckin' switchin'! I'm washin' the windows, and you're pickin' up this nigga's skull!“ („Ich bin eine verdammte Atompilzwolke, du Schmierbacke. Jedes Mal, wenn meine Finger Gehirn berühren, bin ich Super Fly T.N.T., werd ich zu den Kanonen von Navarone. Was zum Henker mach ich überhaupt hier hinten? Du bist der Wichser, der den Hirn-Sondereinsatz fahren sollte. Wir tauschen verdammt, ich putze die Scheiben und du sammelst das Gelee von dem Nigger auf!“)

The Big Lebowski

Jahr: 1998

Gezählte „Fucks“: 260

Länge: 117 Minuten

Quote: 2.22 „Fucks“ pro Minute

Zitat: „Fuck it, Dude. Let's go bowling.“ („Scheiß drauf, Kumpel. Lass uns bowlen gehen.“)

Zwar gibt es eine umfangreiche Filmförderung, das Gesetz schreibt jedoch vor, dass 20 Prozent der gesamten Kosten eines Kinofilms nicht staatlich subventioniert sein dürfen. Privatinvestoren, wie es sie im gesamten angelsächsischen Raum gibt, sind hierzulande selten. „Bis auf ein paar große sind deutsche Produzenten fast immer entkapitalisiert – sie haben kein Geld, das sie in die Filme investieren können“, sagt Regisseur Dennis Todorovic der nach „Sascha“ an seinem zweiten Kinofilm arbeitet.

Ohne die öffentlich-rechtlichen Sender könne man in Deutschland kaum einen Film ins Kino bringen, sagt Michel Morales vom unabhängigen Produzentenverband. „Die Zwangsehe zwischen Fernsehen und Kino ist meiner Meinung nach die Geißel des deutschen Films“, sagt de Paoli. „Die Stoffe müssen fernsehtauglich sein. Wie will man da Kinofilme machen?“

Trotz der Absage des ZDF arbeitete de Paoli weiter an der Realisierung des Samurais. Sie reichte den Stoff, welcher auch Kleinerts Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie werden sollte, bei der Filmförderung Medienboard Berlin-Brandenburg ein und hoffte auf 150.000 Euro. „Das war schon das Minimum – Gagen konnten wir mit dem Budget nicht bezahlen“, sagt die Produzentin. Doch die Aussichten auf eine Förderung waren alles andere als gut.

Üblicherweise ist für den Erhalt einer Filmförderung die Beteiligung eines Senders Bedingung. „Wir mussten sie davon überzeugen, dass wir das Projekt künstlerisch, organisatorisch und finanziell ohne Sender stemmen konnten. Sicher waren da auch unsere preisträchtigen vorherigen Arbeiten und die Koproduktion mit der Filmhochschule hilfreich“, sagt de Paoli. Am Ende stellte das Medienboard 120.000 Euro in Aussicht – die Filmemacher sollten das Geld jedoch nur bekommen, wenn sie einen Nachweis über die Schließung der Finanzierungslücke in Höhe von 30.000 erbringen konnten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.03.2014, 12:02 Uhr

die Überschrift ist falsch! Es müsste lauten die Bevormundung der Bevölkerung durch die öffentlich rechtlichen!" Ursprünglich gegründet, um nach der dunkelsten Zeit Deutscher Geschichte, eine objektive Nachrichtenberichterstattung für die Bevölkerung zu sichern. Heute ein riesiger geldschluckender Molloch. Am Schlimsten finde ich dabei Zwangsgebühren und Werbung! Wenn schon Zwangsgebühren dann bitte keine Werbung!!! aber das wird nur ein Traum bleiben, da dort Expolitiker eine Ruhepolster für sich finden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×