Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2011

13:14 Uhr

Filmpremiere

„Chodorkowski“ in Moskau gefeiert

Moskaus Kulturelite feiert den Film „Chodorkowski“ des Berliner Regisseurs Cyril Tuschi als ein Großereignis politischer Kunst. Bei einer Festivaleröffnung erlebte der kremlkritische Streifen einen wahren Ansturm.

Der Regisseur Cyril Tuschi zur Premiere seines Dokumentarfilms "Chodorkowski". dpa

Der Regisseur Cyril Tuschi zur Premiere seines Dokumentarfilms "Chodorkowski".

MoskauDie Spannung um die Moskauer Festivalpremiere des kremlkritischen Dokumentarfilms „Chodorkowski“ hielt an, bis im Kino nahe der Machtzentrale das Licht ausging. Schon im Vorfeld bekamen die Organisatoren des „Artdocfests“ mehr Aufmerksamkeit, als ihnen lieb sein konnte. Denn aus Angst vor Ärger mit Behörden setzten viele russische Kinos den heiklen Film des Berliner Regisseurs Cyril Tuschi gar nicht erst an. Doch Festivalchef Vitali Manski hielt an den Plänen fest. Und der Publikumsansturm war gewaltig. 

Das Festivalkino Chudoschestwenny musste den Film um Russlands berühmtesten Häftling und Ex-Ölmilliardär Michail Chodorkowski (48) gleich zweimal hintereinander zeigen. „Mutig!“, weil so nah am Kreml und noch dazu kurz vor der Parlamentswahl an diesem Sonntag, lobten viele Zuschauer. Nicht wenige hatten wohl erwartet, dass die russische Version des schon in Deutschland, Frankreich und den USA gezeigten Streifens doch nicht ganz so einfach über die Leinwand flimmert. Tuschi erhielt am Ende viel Beifall von den 600 Zuschauern. 

Freilich fiel das geplante Publikumsgespräch im Saal wegen der Zusatzvorstellung aus. Doch im Foyer dankten viele Russen dem deutschen Regisseur. „Sie haben unsere Geschichte und unser Leben verfilmt. Danke dafür“, sagte eine Zuschauerin. Andere riefen immer wieder „Molodez!“ - zu deutsch: Prachtkerl. Tatsächlich wagen sich einheimische Regisseure und Journalisten aus Angst vor Verfolgung kaum an die kritische Aufarbeitung der eigenen Geschichte. 

„Ich glaube, es tut sich etwas in Russland, die Menschen werden mutiger. Auch in St. Petersburg hat ein Kinobetreiber den Streifen ins Programm genommen. Viele Russen wollen den Film sehen“, sagte Tuschi der Nachrichtenagentur dpa. Inzwischen zeigen 17 Kinos im Land die Doku, heißt es auf der Internetseite khodorkovsky-film.ru. Aber Selbstzensur und vorauseilender Gehorsam seien leider weiter verbreitet in Russland, sagte Emma Abajdullina vom Moskauer Filmtheater Eldar dem kremlkritischen Magazin „The New Times“. 

Tuschi hat den Fall des einst reichsten Mannes Russlands porträthaft mit vielen Zeitzeugen nacherzählt - von der weltweit beachteten Festnahme 2003 bis zum zweiten Prozess gegen den Ex-Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos. Unter anderem wegen Geldwäsche ist Chodorkowski verurteilt. 2016 soll er freikommen. Zwar konnten die Moskauer dem Film nichts Neues abgewinnen. Aber den dichten Überblick zu dem komplizierten Fall feierte Moskaus Kulturelite als Großereignis seltener politischer Kunst. 

So kurz vor den Wahlen wollte zumindest niemand der Organisatoren die Premiere als Provokation verstanden wissen. Immerhin gilt Chodorkowski nach wie vor als schärfster Kritiker des russischen Regierungschefs Wladimir Putin. Dessen Partei Geeintes Russland hofft erneut auf einen haushohen Sieg. Auch Tuschi lässt sich im Foyer keine öffentliche Meinungsäußerung über Putin entlocken. Chodorkowski schickte dem Regisseur aus dem Gefängnis einen Dankesgruß für den mit deutschen Steuergeldern finanzierten Film. 

In seinem Film zeichnet Tuschi vor allem nach, wie die beiden machtbewussten und aus Sicht von Zeitzeugen durch und durch arroganten Protagonisten gegeneinander kämpfen. Auf der einen Seite: der Multimilliardär Chodorkowski, der den damaligen Kremlchef öffentlich bloßstellt und die Opposition unterstützt. Auf der anderen Seite: Putin, der in Chodorkowski einen Rivalen sieht, den er zu Fall bringt - aber doch nicht menschlich brechen kann.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

atinak

03.12.2011, 14:46 Uhr

Toll, dass dieser ausgesprochen differenzierte Film, der auf platte Schwarz-Weiß-Malerei verzichtet, in Russland gezeigt werden kann. Wollen wir hoffen, dass den mutigen Veranstaltern und Zuschauern daraus keine Nachteile erwachsen. Aber vielleicht kapiert Putin ja auch allmählich, dass eine repressive stalinistische Diktatur in einer globalen Welt keinen Platz mehr hat. Wenn er das durch eine vorzeitige Entlassung Chodorkowskis unterstreichen würde, wäre das ein überzeugendes Zeichen an die Welt, dass er nicht mehr länger vor der Wahrheit zittert und sie wegsperren muss, sondern sich ihr mit offenem Visier stellt.

greenblind

03.12.2011, 18:50 Uhr

was soll denn die parteinahme für einen verurteilten kriminellen,der die russische gesellschaft um milliarden prellte und immer noch prellt und als man ihm das handwerk legen wollte,schutz bei den amis suchte.

im übrigen hat der europäische gerichtshof geurteilt und der herr sollte sich seiner verantwortung stellen.

daß die obergrüne marie-luise beck zu ihm hält,sagt mehr über die grünen aus ,als über die schuld oder unschuld des oligarchen..

im übrigen wird in deutschland auch gwegen geldwäsche gegen ihn ermittelt.


Maxwell

03.12.2011, 20:44 Uhr

Und was ist mit unseren "Astreinen Demokraten" des Herrn Schröder?Die ganze Übergangsphase vom Zerfall des Sowjetreiches bis zur "Demokratur"haben sich Politiker und Verbrecher die Klinke in die Hand gegeben.Mir wird immer noch Übel von dem Auspruch des Herrn Schröder.Wo bleiben den die ungeheuren Summen (damit zementiert Putin und seine Vasallen deren "Scheindemokratie").Und aus den Gewinnen wird Sauber in deutsche Daxkonzerne Investiert.Diese Heuchelei auch in Europa macht einen Krank und zeigt den Aufgeklärten Russen was wir immer noch gleich unter gleichen unterscheiden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×