Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2014

19:40 Uhr

Fondation Louis Vuitton

„Es ist uns gelungen, die Sammlung diskret zusammenzustellen“

VonOlga Grimm-Weissert

Jean-Paul Claverie ist Bernard Arnaults engster Berater für Kunst und Mäzenatentum. In mehr als 20 Jahren baute er das kulturelle und soziale Image des Luxuskonzerns LVMH (Moët Hennessy Luis Vuitton) auf. Mit Olga Grimm-Weissert sprach Claverie über die „Fondation Louis Vuitton für die Kreation“, ihre Kunstsammlung und ihr von Frank Gehry errichtetes Domizil, das am 27. Oktober 2014 in Paris eröffnet wird.

Jean-Paul Claverie entwickelt das kulturelle und soziale Image des Luxuskonzerns LVMH. Er ist Bernard Arnaults engster Berater.

Jean-Paul Claverie entwickelt das kulturelle und soziale Image des Luxuskonzerns LVMH. Er ist Bernard Arnaults engster Berater.

ParisAls Bernard Arnault die Stiftung plante und 2001 den früheren Sotheby’s-Experten Michael Strauss für den Sammlungsaufbau engagierte, ließ jener eine Liste mit Namen impressionistischer Künstler verlauten. Sind sie nun ein Teil der Stiftung?
Jean-Paul Claverie: Die Fondation Louis Vuitton ist eine Unternehmens-Stiftung, die auf zeitgenössische Kunst und deren Wurzeln ausgerichtet ist. Sie enthält keine impressionistische Kunst.

LVMH unterstützte jedoch weltweit mehr als 40 Ausstellungen als Mäzen, darunter auch impressionistische Künstler.
Was den persönlichen Geschmack von Bernard Arnault betrifft: Für ihn zählt das Innovative. Das beweist ja auch sein Hang zur Mode. Das zeitgenössische Gebäude entspricht bereits dem Geist der Stiftung und ihrer eindeutigen Ausrichtung auf die Gegenwartskunst. Wir zeigen zeitgenössische Kunst und nehmen an ihrer Entstehung teil, indem wir seit eineinhalb Jahren Künstlern Aufträge zur Schaffung von Werken erteilen. Dabei übernehmen wir die Philosophie der Gruppe LVMH, die immer in Bewegung bleibt und allen voraus ist. Wir verstehen uns als Bindeglied zwischen den Künstlern und dem Publikum. Das ist Bernard Arnaults Wahl, die wirklich aus seiner Leidenschaft resultiert. Der wirtschaftliche Erfolg von LVMH kommt dem Publikum zugute. Wie man auf englisch sagt: „To pay the tribute“.

Wer ist für was verantwortlich in der Stiftung?
Künstlerische Direktorin ist Suzanne Pagé. Sie trägt ihre Projekte vor und Bernard Arnault entscheidet. Wir werden eine sehr originelle Programmlinie verfolgen, die sich laufend ändern wird, ebenso wie die Sammlung.

Welche Aufgabe hat Hervé Mikaeloff, der viele hervorragende Ausstellungen im Espace Louis Vuitton kuratierte?
Herr Mikaeloff, den ich persönlich angestellt habe, nimmt an der Kommunikation einiger Marken teil, aber er gehört nicht zum Team der Fondation Louis Vuitton.

Seit wann wurde die Kollektion zusammengestellt?
Seit Bernard Arnault Generaldirektor von LVMH ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×