Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2011

18:00 Uhr

Frank Castorf

Die Provokateur aus der Provinz wird 60

Theaterwüterich, Stücke-Zertrümmerer, Provokationsmaschine - Frank Castorf hat schon viele Labels verpasst bekommen. Jetzt wird der Intendant und Regisseur 60.

Provoziert gerne: Regisseur und Intendant Frank Castorf. Quelle: dpa

Provoziert gerne: Regisseur und Intendant Frank Castorf.

BerlinÜber lange Jahre hatten Castorfs Inszenierungen immer alles, was ein treuer Besucher seiner Berliner Volksbühne erwartete - es wurde gekotzt, gebrüllt und kopuliert. Legendär: die Kartoffelsalat-Orgie und auf den Boden pissende Ziegen.

Statt werktreuer Stück-Interpretation bieten der Regisseur und seine Schauspieler bis heute lieber genial anarchische, assoziative Happenings mit intellektuellen Seitenhieben auf die aktuelle politische Weltlage. Mittlerweile sind Castorf-Abende ein wenig zahmer, manche sagen lahmer, geworden. Am 17. Juli feiert Castorf seinen 60. Geburtstag.

Seit 19 Jahren ist Castorf Intendant der traditionsreichen Berliner Volksbühne unweit des Alexanderplatzes - noch bis 2013 läuft sein Vertrag. Regelmäßig inszeniert er auch bei den Wiener Festwochen und in Zürich. Unter vier, fünf, sechs Stunden fängt Castorf seine Theaterabende gar nicht erst an. Auch wer den jeweils auf die Bühne gebrachten Stoff kennt, hat oft Schwierigkeiten, Personen und etwaige Handlung wiederzuerkennen. Das macht aber nichts.

Wichtig sind bei Castorf die abseitigen Abschweifungen, die ausufernden, von Anspielungen auf historische, literarische und zeitgenössische Texte berstenden Monologe und die tragikomischen Slapsticks. Castorf inszenierte Heiner Müller, Shakespeare, Brecht, Tschechow, Ibsen, Bulgakow und Tennessee Williams.

Mittlerweile ist Castorf Spezialist für Roman-Adaptionen und bringt mit Vorliebe Dostojewski auf die Bühne. Nachdem er zuletzt immer wieder dafür kritisiert wurde, dass seine seit Jahren praktizierten Theatertricks nicht mehr richtig zünden, erntete Castorfs Version von Dostojewskis „Der Spieler“ bei den Wiener Festwochen gerade wieder Applaus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×