Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2015

15:15 Uhr

Für 160 Millionen Euro

Frankreich und Niederlande kaufen Rembrandt-Gemälde

Hochzeitsbilder machen Freude. Doch nicht immer. Porträts eines jungen Paares hatte für Zank und Streit zwischen Paris und Den Haag gesorgt. Und das mehr als 380 Jahre nach der Hochzeit. Nun ist der Streit beigelegt.

Die wertvollen Rembrandt-Gemälde sollen unter anderem im Amsterdamer Reichsmuseum ausgestellt werden. dpa

Reichsmuseum in Amsterdam

Die wertvollen Rembrandt-Gemälde sollen unter anderem im Amsterdamer Reichsmuseum ausgestellt werden.

Den HaagDer Streit um den Rembrandt-Deal ist beendet. Frankreich und die Niederlande werden die beiden „Hochzeitsporträts“ des niederländischen Altmeisters (1606-1669) nun doch gemeinsam für 160 Millionen Euro kaufen. Die Gemälde des Ehepaares Maerten Soolmans und Oopjen Coppit sollen paarweise ausgestellt werden – jeweils für eine Periode im Pariser Louvre beziehungsweise Amsterdamer Reichsmuseum, teilte die niederländische Kulturministerin Jet Bussemaker am Mittwoch in Den Haag mit. Die jetzigen Eigentümer hätten bereits zugestimmt.

Frankreichs Kulturministerin Fleur Pellerin sprach von einer einzigartigen Lösung. Durch den gemeinsamen Kauf könnten die beiden Gemälde in Europa gehalten werden und in zwei der schönsten und bedeutendsten Museen der Welt gezeigt werden. An dieser Lösung habe man gemeinsam mehrere Monate gearbeitet, erklärte Pellerin in Paris.

Affenskulpturen aus dem Achenbach-Lager: Freibrief zum Gießen

Affenskulpturen aus dem Achenbach-Lager

Premium Freibrief zum Gießen

Mit den Affenskulpturen des 2007 verstorbenen Künstlers Jörg Immendorff wird viel Geld verdient. Wer mehr wissen will über die Guss- und Verbreitungsrechte, stößt auf eine Mauer des Schweigens.

Um die beiden Porträts war ein Streit entstanden, als der niederländische Staat vor einer Woche verkündete, die beiden Bilder nicht wie geplant gemeinsam mit dem Louvre zu erwerben, sondern mit dem Reichsmuseum. Auf den überraschenden Alleingang reagierte Pellerin verärgert und legte dank einer Spende der französischen Zentralbank von 80 Millionen Euro ihrerseits ein Angebot auf den Tisch.  

Rembrandt malte die sogenannten Hochzeitsporträts 1634. Das junge Paar Maerten Soolmans und Oopjen Coppit ließ sich von dem Künstler lebensgroß abbilden. Die Bilder sind nach Einschätzung von Experten einzigartig im Frühwerk Rembrandts. Sie waren 1877 von einer adligen niederländischen Familie an die Familie Rothschild verkauft worden. Diese hatte sie dem Louvre für 160 Millionen Euro zum Kauf angeboten, der aus finanziellen Gründen ablehnen musste und dem Reichsmuseum den Gemeinschaftskauf vorschlug.  

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×