Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2014

18:14 Uhr

Galerie Bassenge

Vergängliche Schönheit

VonChristian Herchenröder

Landschaftsbilder und Naturphantasien des 19. Jahrhunderts setzen die Akzente auf den Herbstauktionen von Bassenge. Im Angebot zeitgenössischer Kunst richten sich einige Erwartungen auf Gerhard Richters überarbeiteten Offsetdruck einer brennenden Kerze.

Um 1816/17 kam Friedrich Olivier beim Zeichnen den erstaunlichen Formen getrockneter Ahorn-Blätter auf die Spur. Quelle: Galerie Bassenge

Um 1816/17 kam Friedrich Olivier beim Zeichnen den erstaunlichen Formen getrockneter Ahorn-Blätter auf die Spur. Quelle: Galerie Bassenge

BerlinZwei restituierte Zeichnungen sind die Spitzenstücke der Herbstauktion von Bassenge am 28. November 2014. 45.000 Euro werden für Julius Schnorr von Carolsfelds 1816 entstandenes Bleistift-Porträt des Künstlerfreundes Friedrich Olivier erwartet. Friedrich Oliviers lavierte Federzeichnung „Welke Ahornblätter“ ist auf 120 000 Euro geschätzt. Beide Blätter wurden erst vor wenigen Wochen vom Berliner Kupferstichkabinett den Erben der 1942 von den Nationalsozialisten ermordeten Ethnologin Dr. Marianne Schmiedl zurückgegeben. In einem an Handzeichnungen und Gemälden des 15. Jahrhunderts reichen Angebot sind sie die Attraktion.

Einen Akzent setzen die Landschaftsbilder, darunter eine weiträumige Elbstrom-Ansicht des Dresdners Johann Alexander Thiele (Taxe 24.000 Euro). Unter den zahlreichen Handzeichnungen finden sich italienische, deutsche und niederländische Blätter zu konsumfreundlichen Preisen.

Ein Freundschaftsporträt, das Julius Schnorr von Carolsfeld 1816 von Friedrich Olivier schuf. Quelle: Galerie Bassenge (Ausschnitt)

Ein Freundschaftsporträt, das Julius Schnorr von Carolsfeld 1816 von Friedrich Olivier schuf. Quelle: Galerie Bassenge (Ausschnitt)

Rembrandt stärker gewichtet

Das gilt auch für die Druckgraphik des 15. bis 19. Jahrhunderts, die am 27. November unter den Hammer kommt. Rembrandt ist stärker präsent als Dürer. Die „Landschaft mit dem Jäger“ im ersten Stadium ist auf 45.000 Euro angesetzt, die „Landschaft mit der Hütte bei dem großen Baum“ hat wegen kleiner Erhaltungsmängel eine Schätzung von 25.000 Euro. Die biblischen Blätter liegen je nach Erhaltung und Druckzustand zwischen 1.000 und 2.000 Euro.

Die Ansichten von G.B. Piranesi und die Naturphantasien von Carl Wilhelm Kolbe sind weitere Fixpunkte der Offerte in der Sektion 19. Jahrhundert. Dazu gesellen sich ein Album mit und nach Inventionen des Mailänder Klassizisten Luigi Sabatelli (12.000 Euro) und sechs Inkunabeln der Lithographie von Ferdinand Piloty mit den Porträts von sechs bayerischen Prinzessinnen (6.000 Euro).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×