Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2012

21:09 Uhr

Gefühlslagen in Moll

Pop-Musik klingt immer trauriger

Ist das Abtanzen zu fröhlicher Popmusik heute nicht mehr so einfach? Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Hits in den US-Charts weitaus trauriger klingen als noch in den 60er Jahren. Emotionen haben heute eine andere Bedeutung.

Rihanna: Ihr Song „SOS“ ist zwar in Moll, aber mit 137 BPM sehr schnell. dpa

Rihanna: Ihr Song „SOS“ ist zwar in Moll, aber mit 137 BPM sehr schnell.

BerlinShe loves you, yeah, yeah, yeah! Was bei den Beatles 1963 noch berauschend simpel und fröhlich klang, müsste sich heute als Welterfolg vielleicht anders anhören. Wissenschaftler der Freien Universität Berlin (FU) haben in einer Studie analysiert, dass die erfolgreichsten Pop-Hits in den vergangenen 50 Jahren immer trauriger und vielschichtiger geworden sind - zumindest, wenn es um Tonart und Tempo geht. Dafür haben sie rund 1000 Popsongs aus den US-Charts der Jahre 1965 bis 2009 genau unter die Lupe genommen.

Ein Ergebnis: Die Anzahl der Hits in melancholischem Moll hat sich bis heute verdoppelt. Dafür deckten Rihanna oder James Blunt in ihren Songs ein breiteres Gefühlsspektrum ab als frühere Interpreten, sagt FU-Soziologe Christian von Scheve. „Dass die Lieder immer trauriger wirken, heißt aber nicht, dass wir nun alle mit hängenden Köpfen herumlaufen“, ergänzt er. Selbst Krisenzeiten wie der Vietnamkrieg oder der 11. September hätten in den US-Charts keine belegbare Phase von reinen Heul-Songs hervorgerufen, wohl aber längere und langsamere Lieder.

Popmusik kann in die Beine gehen wie ABBAs „Waterloo“ - ein rasantes Stück in D-Dur, mit dem sich die Schweden beim Eurovision Song Contest 1974 auf die internationale Bühne spielten. Für die Autoren der Studie ist das simple Musikpsychologie. Grundtonarten in Dur und ein hohes Tempo machen schnell happy. Langsame Moll-Stücke wirken ernster und trauriger. Solche Unterschiede lösen Reize aus: Popmusik kann Stimmungen erzeugen, von Freude bis Frust.

Die Idee zu ihrer Popmusik-Untersuchung kam dem deutsch-kanadischen Forscherteam beim Kaffeetrinken. Schellenberg ist nicht nur Professor in Toronto, sondern auch Musiker und Komponist. Vom Gefühl her erschien ihm moderne Popmusik trauriger als früher. Diese Einschätzung reizte den Berliner Soziologieprofessor von Scheve, der am FU-Forschungsbereich „Languages of Emotion“ (Sprachen der Gefühle) arbeitet. Gemeinsam fragten sie sich: Steckt eine Systematik dahinter?

Die genaue Untersuchung der einzelnen Titel war harte Handarbeit. Studenten haben Lieder bis in ihre Einzelakkorde zerlegt und das Tempo in Beats per Minute (BPM/Schlägen pro Minute) nachgemessen. Dann ordneten sie die Songs nach Grundtonarten ein: Dur oder Moll? Wie lang? Ergebnisse lassen sich nun in Zahlen fassen. In den 1960er Jahren seien 85 Prozent der Titel in einer Dur-Tonart geschrieben gewesen, berichtet von Scheve. Heute sind es nur noch 42 Prozent.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ist_extra_so_gemacht

06.06.2012, 10:05 Uhr

Ja, das ist extra so gemacht - damit der Mensch vollends in Lethargie versinkt und ALLES über sich ergehen lässt, was das System ihm aufzwängt.

MTV, VIVA und so weiter gehören zu den big-playern des Systems, das die Menschen gleichschalten und manipulieren möchte. Hinzu kommen Porno-Musikvideos, die dem Menschen vorgaukeln, dass minderwertiges sexuelles Gebaren erlaubt und normal ist.

Früher, in den 60-er, 70-ern und auch noch in den 80-ern konnte man aus Musik noch Kraft und Freude schöpfen. Heute, seit den 90-ern (war auch ein schleichender Prozess) kann man sich entweder nur noch die Ohren zuhalten oder man will sich bei Jammer-Songs wie denen von zum Beispiel Silbermond doch gleich vom Balkon stürzen.

Ltztlöich werden die Geanken udn Empfindungen auch von der Musik gebildet - und wie Menschen denken udn fühlen, so ist ihre Welt.

Jedoch, es wird nicht mehr besser werden unter der Regentschaft von mächtigen Mediengesellschaften - verstehen Sie! Ist alles extra so gemacht.

anonym

06.06.2012, 10:44 Uhr

"she loves you" von den beatles hantiert überwiegend mit mollakkorden! ein unfassbar schlechtes beispiel für eine ohnehin sinnlose einteilung.

desweiteren lernt man in der 5. klasse dass dur und moll tongeschlechter sind und keine tonarten!

vielleicht ist die studie "unterkomplex", wahrscheinlicher ist es dass die pressemitteilung erbärmlich ist und die deutsche presselandschaft geprägt ist von inkompetenten redakteuren die diese pressemitteilung nicht in frage stellen und gegebenenfalls korrigieren!

marlsen

31.08.2012, 09:35 Uhr

@10:05: wäre die musik fröhlich, würden sie sagen, dass es extra so gemacht ist, damit der mensch sich ablenken lässt und sich alles "vom System" aufzwängen lässt.
das schwarz-weiss-malen in ihrem beitrag finde ich zum vom-balkon-springen. es gibt nicht nur silbermond, schauen sie einfach mal, was alles an interessanter musik in der welt unterwegs ist - sie werden sie nicht im mainstream-radio finden. doch ich glaube gar nicht, dass es ihr ziel ist, am heute etwas gutes zu finden, richtig?

@10:44
habe mir "she loves you" mal angehört. Tonart ist g-Dur, wenn ich meinem gehör trauen kann. die verwendung von moll-akkorden ist tatsächlich zahlreich, das tut aber nichts zur sache, da der gesamteindruck "fröhlich" ensteht, was an der grundtonart des liedes liegt. somit ist ihre interpretation falsch, eine höhere anzahl von mollakkorden würde automatisch zu einem traurigen höreindruck führen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×