Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

15:06 Uhr

„Germany's next Topmodel“

Klums Show kann Essstörungen verstärken

Heidi Klums Sendung „Germany's next Topmodel“ steht immer wieder in der Kritik. Jetzt sieht eine Studie einen Zusammenhang der Show mit Krankheiten wie Magersucht – und eine „krankmachende“ Logik der Sendung.

Eine neue Studie sieht einen Zusammenhang zwischen der Sendung „Germany's next Topmodel“ und Essstörungen bei jungen Mädchen. dpa

Heidi Klum

Eine neue Studie sieht einen Zusammenhang zwischen der Sendung „Germany's next Topmodel“ und Essstörungen bei jungen Mädchen.

MünchenÄrger um Heidi Klums ProSieben-Show „Germany's next Topmodel“ (GNTM): Eine neue Studie sieht einen Zusammenhang zwischen der Sendung und Essstörungen bei jungen Mädchen. Das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI), das dem Bayerischen Rundfunk in München unterstellt ist, und der Bundesfachverband Essstörungen haben 241 Patienten zur Rolle von Fernsehsendungen im Kontext von Essstörungen wie Magersucht und Bulimie befragt. Fast ein Drittel der Betroffenen gab dabei an, die TV-Reihe sei entscheidend für die eigene Krankheitsentwicklung.

Ein weiteres Drittel sieht zumindest einen „leichten Einfluss“ der Sendung auf ihre Krankheit, wie das IZI am Donnerstag mitteilte. Ein Großteil der Befragten (85 Prozent) stimmte der Aussage zu, dass die Topmodel-Show Essstörungen verstärken kann.

„Werden sie auf ihren Körper reduziert und in diesem hochsensiblen Bereich kritisiert, kann es nicht nur für die Akteurinnen, sondern auch für junge Frauen vor dem Fernseher fatale Folgen haben“, sagte Studienleiterin Maya Götz und forderte „mehr Achtsamkeit beim Umgang mit jungen Frauen vor der Kamera“.

Heidi-Phrasen, die keiner mehr hören will

Phrase 1

Nach sechs Staffeln Germany's Next Topmodel ist es langsam klar, dass es nur eine Kandidatin schaffen kann und dass man im Modelbusiness die Zähne zusammenbeißen muss, oder? Aber wöchentlich grüßt das Murmeltier, wenn Heidi ihre Phrasenmaschine anwirft und in jeder, aber auch wirklich jeder Show dieselben bedeutungsschwangeren Sätze auspackt. Einer dieser Sätze lautet:

Nur eine kann Germany's next Topmodel werden!

Quelle: Welt.de/Mädchen.de

Phrase 2

Willst du das hier gewinnen?

Phrase 3

Heute ist wieder Entscheidungstag.

Phrase 4

Wir sehen ein großes Potenzial bei dir, aber du zeigst es uns nicht.

Phrase 5

Zeig uns, dass du es kannst. Wir glauben an dich, warum tust du es nicht?

Phrase 6

Jetzt musst du noch mal richtig Gas geben.

Phrase 7

Wenn du ganz nach oben willst, musst du die Zähne zusammenbeißen.

Phrase 8

Du musst mehr aus dir herauskommen.

Phrase 9

Du bist wunderschön, aber das allein reicht leider nicht aus.

Phrase 10

Ich habe heute leider kein Foto für dich.

ProSieben wies die Kritik entschieden zurück. Das Thema Essstörungen sei unabhängig von der Sendung. Außerdem: „Bei „Germany's next Topmodel“ ist gesunde und nachhaltige Ernährung ein wichtiges Thema“, sagte ProSieben-Sprecher Christoph Körfer. „Regelmäßig weisen die Juroren darauf hin: Wer hungert, hat keine Chance als Model erfolgreich zu sein. Das „Schönheitsideal“ Size Zero spielt in der Sendung keine Rolle.“

Magersucht sei natürlich „für alle Betroffenen und deren Familien ein großes und schlimmes persönliches Thema“, Übergewicht sei gesellschaftlich betrachtet aber ein viel größeres Problem. „Da ist „Germany's next Topmodel“ ein klarer Appell, sich gesund zu ernähren und Sport zu machen.“

Die Macher der Studie kommen zu einem anderen Ergebnis. Klums schlanke Kandidatinnen (Kriterien: mindestens 1,72 Meter groß, höchstens Kleidergröße 36) „werden nicht nur zum Ideal von Schönheit und Erfolg erhoben, sie scheinen als Normalfall, wie ein Mädchen heute auszusehen hat“, heißt es in der IZI-Mitteilung. „GNTM setzt unerreichbare Normen. GNTM stellt Aussehen und Körper in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Christina Dörr

23.04.2015, 16:09 Uhr

Ich denke auch, dass diese Show gefährlich ist. Jungen Frauen und Mädchen wird eine völlig falsche Selbstwahrnehmung gezeigt und ein gesundheitsschädliches Schönheitsideal. Setzt man sich an einen belebten Platz oder in ein Straßencafe wird man kaum eine Frau sehen, die so aussieht wie ein Model. Die wenigsten Frauen und Mädchen haben von Natur aus eine solche Figur.

Beobachtet man die Meldungen in Presse, kommt immer wieder heraus, dass viele Models Alkohol, Drogen oder irgendwelche Schlankheitspillen zum betäuben ihres natürlichen Hungergefühls nehmen oder selbst magersüchtig sind. Das kann nicht gesund sein.

Man kann nur an alle Frauen appellieren, sich so zu nehmen, wie man ist. Niemand macht sich selbst, aber jeder kann sich pflegen und schön anziehen. Wenn man gesund und fröhlich ist, wirkt man auch so auf andere. Man muss nicht von jedem gemocht werden. Jeder Mensch hat seine Ecken und Kanten, die seine Persönlichkeit ausmachen. Und das ist meiner Meinung nach auch richtig so.

Will man wirklich nur ein Abziehbild sein und wollen, dass man nur wegen seines Äußeren gemocht wird ? So ohne eigene Persönlichkeit ? Irgendwie sehen diese Model-Tussis doch alle gleich aus. Das erinnert mich an den Film "Die Frauen von Stepfort".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×