Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2013

10:12 Uhr

Goldene Henne

Liefers foppt „Alberich“, Platzeck übt die Raute

Fernsehgala mit Federvieh: In Berlin wurde zum 19. Mal die Goldene Henne vergeben. Jan Josef Liefers fiel vor „Alberich“ auf die Knie. Und Matthias Platzeck verriet: Er übt die Raute.

Der frühere Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck (SPD), freut sich bei der Verleihung des Medienpreises „Goldene Henne“ im Theater am Potsdamer Platz über die Auszeichnung in der Kategorie „Ehrenhenne Politik“. dpa

Der frühere Ministerpräsident von Brandenburg, Matthias Platzeck (SPD), freut sich bei der Verleihung des Medienpreises „Goldene Henne“ im Theater am Potsdamer Platz über die Auszeichnung in der Kategorie „Ehrenhenne Politik“.

BerlinJan Josef Liefers konnte es nicht lassen. Er wurde kurz zu seiner „Tatort“-Figur. Im Ton von Schnösel-Professor Boerne machte er sich über seine kleingewachsene Kollegin „Alberich“ lustig. „Das ist aber schön, wenn man so ein tolles besseres Viertel hat“, sagte Liefers zu ChrisTine Urspruch. Seine „Tatort“-Kollegin hielt am Mittwochabend bei der Gala zur Goldenen Henne die Lobrede auf den vielpräsenten Schauspieler.

Die war so nett, dass sich Liefers (49) verlegen über den kahlrasierten Schädel strich. „Ich bin sehr gerührt, das zahl' ich dir heim.“ Vor Aufregung lutschte er Zimtpastillen, die ihm seine Frau Anna Loos reichte. Vor Urspruch fiel er auf die Knie, um sie zu umarmen.

Liefers war der erste, der bei dem Medienpreis, der von der Zeitschrift „Superillu“ sowie dem MDR und dem RBB vergeben wird, ein Federvieh in die Hand gedrückt bekam. Die Berliner Gala ist traditionell nicht nur, aber auch eine Bühne für ostdeutsche Stars. Den Namen hat sie von der 1991 gestorbenen Entertainerin Helga „Henne“ Hahnemann.

Moderator Marco Schreyl, der aus Thüringen kommt, erinnert sich daran, wie er früher im Frottee-Schlafanzug, mit Apfelsaft und Salzstangen vor dem Fernseher saß, wenn Hahnemann lief. Später kündigte Schreyl mit Ossi-Stolz einen Klassiker an: „Achtung, Mutti, jetzt kommt's: Meine Damen und Herren, hier ist das Deutsche Fernsehballett.“

Die 15 erfolgreichsten Filme

Platz 15

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ (2001)

Brutto-Einnahmen: 974,8 Millionen Dollar

Platz 14

„The Dark Knight“ (2008)

Brutto-Einnahmen: 1,005 Milliarden Dollar

Platz 13

„Alice im Wunderland“ (2010)

Brutto-Einnahmen: 1,024 Milliarden Dollar

Platz 12

„Star Wars – Episode I: Die dunkle Bedrohung“ (1999)

Brutto-Einnahmen: 1,027 Milliarden Dollar

Platz 11

„Fluch der Karibik 4 – Fremde Gezeiten“ (2011)

Brutto-Einnahmen: 1,044 Milliarden Dollar

Platz 10

„Toy Story 3“ (2010)

Brutto-Einnahmen: 1,063 Milliarden Dollar

Platz 9

„Fluch der Karibik 2 – Dead Man's Chest“ (2006)

Brutto-Einnahmen: 1,066 Milliarden Dollar

Platz 8

„James Bond – Skyfall“* (2012)

Brutto-Einnahmen: 1,079 Milliarden Dollar

*vorläufige Zahlen, läuft noch im Kino

Platz 7

„The Dark Knight Rises“ (2012)

Brutto-Einnahmen: 1,081 Milliarden Dollar

Platz 6

„Herr der Ringe 3 – Die Rückkehr des Königs“ (2003)

Brutto-Einnahmen: 1,120 Milliarden Dollar

Platz 5

„Transformers 3 – Dark of the Moon“ (2011)

Brutto-Einnahmen: 1,124 Milliarden Dollar

Platz 4

„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ (2011)

Brutto-Einnahmen: 1,328 Milliarden Dollar

Platz 3

„Marvel's The Avengers“ (2012)

Brutto-Einnahmen: 1,512 Milliarden Dollar

Platz 2

„Titanic“ (1997)

Brutto-Einnahmen: 2,185 Milliarden Dollar

Platz 1

„Avatar“ (2009)

Brutto-Einnahmen: 2,782 Milliarden Dollar

Auch andere brachen eine Lanze für den Osten. So wie Ranga Yogeshwar, der mit Frank Elstner für „Die große Show der Naturwunder“ (ARD) eine Trophäe bekam. Nach 20 Jahren müsse man die neuen Bundesländer nicht mehr „neu“ nennen, findet Yogeshwar. Der irische Musiker Rea Garvey schwärmte von der einstigen DDR-Kultband Silly. „Nur weil die Welt die Rockszene in Ostdeutschland nicht beachtet hat, heißt das nicht, dass es keine gab.“ Applaus im Publikum.

Weitere Goldene Hennen gingen an: Schlagersängerin Andrea Berg, Tennis-Star Sabine Lisicki und Elbefischer Gernot Quaschny, der seinen Nachbarn beim Hochwasser half. Auch das pensionierte „Polizeiruf“-Duo Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler wurde geehrt. „Für's Lebenswerk, wir sind doch noch nicht tot“, rief Schwarz (67).

Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kam für den Politik-Preisträger Matthias Platzeck auf die Bühne. Der hatte im Sommer aus gesundheitlichen Gründen als Regierungschef von Brandenburg aufgehört. Platzeck war das Lob etwas unangenehm. „Ich bin noch da, ich übe auch schon die Raute. Freut euch nicht zu früh“, sagte der 59-Jährige. Er dankte auch seiner Frau, die ihn nach elf Jahren Staatskanzlei freundlich zu Hause aufnommen habe.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HUKL

26.09.2013, 12:34 Uhr

Wie in jedem Jahr ist für mich diese Veranstaltung ein Wechselbad der Gefühle. Hier mischen sich unter den Ausgezeichneten und Gästen neben den echten Größen, die wirklich etwas "Bleibendes" erreicht haben, leider immer auch "Möchtegern-Promis", die mit einer unnatürlichen Aussprache, Kleidung und einem überzogenem Äußerem dort eher erscheinen bzw. eingeladen werden, um möglichst in erster Linie optisch aufzufallen. Das hätte H.Hahnemann bestimmt nicht gewollt!

Ich hätte mir z.B. sehr gewünscht, wenn der äußerst umsichtig agierende und selbstlos rettende Elbefischer Quaschny zumindest die "Henne" ablehnte, weil diese tolle Einsatzbereitschaft auch weitere tausende unermüdlich helfende, unbekannte und zu Opfern gewordene Menschen Tag und Nacht auch zeigten! Das wäre natürlich im Positiven in die Geschichte eingegangen......

Warum immer wieder das "Team" Loos/Liefers geehrt werden, ist vielleicht nicht ganz zu verstehen. Während der gut gemeinten Rede des "Königs" Kurt B. für den Ex-Ministerpräsiden Platzeck scheinen die Uhren stehengeblieben zu sein, denn ein Ende war nicht abzusehen.... Manchmal hatte ich auch ein wenig Angst, dass er trotz der vor ihm liegenden Zeilen den Faden verlor. Interessant war aber von ihm dabei zu hören, dass nur die "Strich-Bundesländer" die echten "Neuen" Bundesländer sein dürften...

Rundum war es aber ein gut gemischter Sammelpunkt bekannter Leute, so oder so........


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×