Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2015

15:34 Uhr

Hans Arp

Wiederauferstehung eines beschädigten Künstlers

VonChristiane Fricke

Nach dem Dauerstreit um posthum produzierte Skulpturen war es um Hans Arp still geworden. Jetzt hat sich das Georg Kolbe Museum an eine Retrospektive gewagt. Fragen zum Status des bildnerischen Oeuvres sind zwar nicht ihr Thema. Die Ausstellung beantwortet jedoch eine der Fragen, wie es zu der Werkvermehrung kommen konnte.

Die Ausstellung eröffnet die Chance, neu auf das Werk Hans Arps zuzugehen. Foto: Enric Duch für das Georg Kolbe Museum, Berlin

Hans Arp in der Diskussion

Die Ausstellung eröffnet die Chance, neu auf das Werk Hans Arps zuzugehen. Foto: Enric Duch für das Georg Kolbe Museum, Berlin

BerlinEs ist noch nicht so lange her, da verband sich mit dem Namen Hans Arp eine nicht enden wollende Auseinandersetzung über den Umgang mit posthum, ohne Einwirkung des Künstlers gefertigten Bronzegüssen. Inzwischen hat der hartnäckige Streit um Missbrauch, problematische Definitionen und mangelnde Transparenz – zumindest im Fall Arp – die ersten Früchte hervorgebracht. Nicht nur die Kunsthistoriker sind dabei, Licht in eine undurchsichtige Praxis zu bringen. Auch die „Stiftung Arp e.V.“ (ehem. „Stiftung Hans Arp und Sophie Taeuber-Arp e.V.“), die bis 2008 für das Arp Museum in Rolandseck mit verantwortlich war und im Zentrum der Diskussion stand, macht Hausaufgaben.

Nachgüsse stehen nicht auf der Tagesordnung

Als erstes Ergebnis der selbst verordneten Wende legte die Stiftung 2012 das von Arie Hartog, dem Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses, Bremen, herausgegebene Bestandsverzeichnis der Skulpturen Arps vor (siehe Rezension auf handelsblatt.com). Es sollte ein erster Schritt auf dem Weg zu einem Werkverzeichnis sein.

Die Bibliothek der Stiftung Arp e.V. in Berlin. Quelle: Stiftung Arp e.V./ FAP GmbH & Co. KG

Ort zur Vermehrung von Wissen über Hans Arp

Die Bibliothek der Stiftung Arp e.V. in Berlin. Quelle: Stiftung Arp e.V./ FAP GmbH & Co. KG

2013 folgte die Einrichtung eines auch öffentlich zugänglichen Schaulagers mit Archiv und Bibliothek in Berlin, im Frühjahr 2015 eine erste internationale Konferenz („Hans Arp and the US“) (siehe Handelsblatt.com) und jüngst die Kooperation mit dem Georg Kolbe Museum, Berlin, für die gelungene Arp-Schau, deren Hauptleihgeber die Stiftung ist.

Wer nun glaubt, Fragen zum Status des bildnerischen Oeuvres oder einzelner Exponate stünden mit auf der Tagesordnung, sieht sich getäuscht. „Die Ausstellung basiert zwar auf den Vorarbeiten für das Bestandsverzeichnis und hätte ohne sie nicht stattfinden können“, erklärt Hartog, der sich mit den Hintergründen der Popularität von Arps Bildhauerei beschäftigt. Doch steht der ungeklärte Status von Nachgüssen und Repliken in diesem Kontext bewusst nicht auf der Agenda.

Abschied von der Idee radikalen Fortschritts

Julia Wallner, Kuratorin der Ausstellung und Direktorin des Kolbe Museums, stellt Arp als einen Avantgardisten vor, der angesichts der Umbrüche zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine grundlegend neue, universalistische Sicht auf die Welt fordert. Den roten Faden liefert ihr das Zeichen des Nabels, das sich leitmotivisch durch das Oeuvre zieht und Arp auch als zentralem Impulsgeber jener Ära gerecht wird.

Hartog nimmt Arp als einen Grenzgänger zwischen den verschiedenen künstlerischen Disziplinen ins Visier, dessen organisch fließende Formensprache nach der Weltkriegskatastrophe „zu einer Chiffre für die Moderne Kunst schlechthin“ wurde. Voraussetzung dafür ist jedoch ein grundlegender Perspektivenwechsel, der von der avantgardistischen Idee radikalen Fortschritts und Außenseitertums Abschied nimmt.

Nachfrage und ihre Ursache

„Um 1930 beginnen Künstler wie Henry Moore oder Barbara Hepworth darüber nachzudenken, wie die Kunst für die Gesellschaft einen Beitrag leisten kann“, erläutert der niederländische Kunsthistoriker. Arp, der sich in dieser Zeit der Bildhauerei zuwendet, entwickelt abstrakte Formen ohne oben und unten, die für den (sich bewegenden) Betrachter aus seiner jeweiligen Perspektive Bedeutung bekommen. Weil seine Kunst einfach gelesen werden kann und sie sich trotz ihrer abstrakten Form mit der Natur in Verbindung bringen lässt, entwickelt sich Arp nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der populärsten Künstler, ist Hartogs These zusammenzufassen. Dies wiederum lässt eine Nachfrage entstehen, die auch bedient wurde, und die auch nach seinem Tod weiter bedient wurde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×