Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2012

18:22 Uhr

Islamistenproteste

Lady Gaga-Auftritt in Jakarta verboten

Für konservative Muslime in Indonesien geht Lady Gaga zu weit. Nach lautstarken Protesten untersagt die Polizei ein Konzert des polarisierenden Popstars. Sie fürchtet einen schlechten Einfluss auf die Jugend.

Fans von Lady Gaga warten am Flughafen vom Taipeh auf die Ankunft ihres Idols. dpa

Fans von Lady Gaga warten am Flughafen vom Taipeh auf die Ankunft ihres Idols.

JakartaNach Protesten von Islamisten hat Indonesiens Polizei ein Konzert von US-Star Lady Gaga (26) im Juni verboten. Es habe Einwände mehrerer Gruppierungen gegeben, sagte Polizeisprecher Boy Rafli Amar am Dienstag. Nach Meinung der Ordnungshüter verstoßen die Auftritte der exzentrischen Sängerin gegen die indonesische Kultur.

Vor allem die radikale Organisation Islamische Verteidigerfront (FPI) mit ihren tausenden Mitgliedern hatte gegen das Konzert mobil gemacht. Lady Gaga fördere die Satansanbetung und die Homosexualität, erklärte die Gruppe. „Wenn Lady Gaga doch ein Konzert in Indonesien gibt, werde ich Muslime in Jakarta mobilisieren, es zu verhindern“, sagte FPI-Chef Rizieq Syihab lokalen Medien. Die Gruppe hatte damit gedroht, das Konzert zu stören.

In der FPI sind halbkriminelle Gangs vereinigt, die vorgeben, Moral und Anstand hochzuhalten. Immer wieder überfallen sie Bars und stören Popkonzerte. Oft geht es um Schutzgelderpressung. Die muslimischen Aktivisten haben auch den Bau von christlichen Gotteshäusern verhindert.

Ob der Lady-Gaga-Auftritt nach der Entscheidung der Polizei definitiv abgesagt ist, war zunächst unklar. Der Konzertveranstalter habe noch kein offizielles Schreiben von der Polizei erhalten. „Wir können uns nicht weiter äußern“, wurde er auf dem Nachrichtenportal „Detik.com“ zitiert. Auf ihrer Internetseite warben die Organisatoren zunächst weiter für das Konzert. Die Sängerin sollte am 3. Juni im Gelora-Bung-Karno-Stadion in der Hauptstadt Jakarta auftreten. Mehr als 30 000 Eintrittskarten seien bislang verkauft worden, berichteten örtliche Medien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×