Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2016

11:03 Uhr

James Bond

Lizenz zum Bieten

VonCarsten Herz

Der berühmteste Dienstwagen der Welt ist weg: Der silberfarbene Aston Martin DB10 aus dem James-Bond-Film „Spectre“ wurde für 3,1 Millionen versteigert. Der Schönheitsfehler des Luxuswagens: keine Straßenzulassung.

James Bonds Dienstauto hat einen neuen Besitzer. Der stolze Auktionspreis: 3,1 Millionen Euro. AFP; Files; Francois Guillot

Aston Martin DB10

James Bonds Dienstauto hat einen neuen Besitzer. Der stolze Auktionspreis: 3,1 Millionen Euro.

LondonDer Kreis ist erlesen, Zutritt wird nur mit persönlicher Einladung gewährt. Verschwiegen geben sich die meist gutgekleideten Anwesenden, die sich an diesem Donnerstagabend in dem alten viktorianischen Gebäude in der Londoner King Street versammelt haben, sowie per Telefon oder anonym per Internet an diesem erlesenen Treffen teilnehmen.

Es ist eine Diskretion und Heimlichtuerei, die nicht zufällig an die Zusammenkunft der krakenartigen Verbrecherorganisation „Spectre“ um den von Christoph Waltz gespielten Bösewicht Franz Oberhauser aus dem Bond-Film erinnert.

Denn ebenso wie die Gegenspieler von Bond es bei ihren Geheimtreffen auf den Agenten abgesehen haben, so giert auch der ausgesuchte Kreis, der sich im Auktionshaus von Christie’s  in der King Street versammelt hat, nach den Habseligkeiten von 007 – diesmal allerdings nur mit lauteren Absichten.

Zahlen und Fakten zu James Bond

Bonds Vater

Der britische Romanautor Ian Fleming (1908-1964) schuf die literarische Vorlage des Leinwandhelden 007. Von seinen 14 Bond-Büchern wurden mehr als 100 Millionen Exemplare verkauft. (Quelle: dpa)

Bisherige Darsteller

Die „Lizenz zum Töten“ der „Doppelnull“-Agenten hatten im Kino bisher die Bond-Darsteller Sean Connery, George Lazenby, Roger Moore, Timothy Dalton, Pierce Brosnan und Daniel Craig.

Erster Schuss

In „James Bond 007 jagt Dr. No“ schoss Bond Sean Connery 1962 (Produktionsjahr) erstmals auf Bösewichte.

Doppelrunde im Kasino

„Casino Royale“ war der einzige Bond-Film, den es zweimal gab. 1954 kam eine Fernsehfassung heraus, 2006 gab Daniel Craig in der Neuverfilmung für's Kino sein Debüt als 007.

Jubiläum

Im 50. Jubiläumsjahr der Filmreihe kam mit Daniel Craig in „Skyfall“ 2012 das 23. Abenteuer von 007 ins Kino.

Rekordeinnahmen

„Skyfall“ war auch der mit Abstand erfolgreichste Bond-Film. Er spielte rund 1,1 Milliarden US-Dollar (833 Millionen Euro) ein.

Meistgesehener Darsteller

In 17 Filmen versorgte Desmond Llewelyn als Tüftler „Q“ Bond mit Zauberautos und schießenden Haushaltsgeräten. Damit war der Chef der Versuchsabteilung des Geheimdienstes öfter zu sehen als jeder Bond-Darsteller - allerdings insgesamt nur 30 Filmminuten.

Dienstwagen

Häufigster Dienstwagen Bonds war ein Aston Martin – gern mit Schleudersitz, Bord-Kanone und Messern an den Felgen.

Dienstwaffe

Das legendäre Modell PPK des Waffenherstellers Walther war in den meisten Filmen Bonds Dienstwaffe.

Kultgetränk

Kult-Getränk von 007 war der Wodka Martini – aber unbedingt „geschüttelt, nicht gerührt“.

Ewiger Junggeselle

Die meistens Bond-Girls kamen über einen Flirt mit dem Superagenten nicht hinaus. Ausnahme war Diana Rigg: Sie wurde 1969 in „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ von 007 George Lazenby sogar geheiratet.

Royaler Gastauftritt

Auch Queen Elizabeth II. als oberste Dienstherrin wurde 2012 zum „Bond-Girl“: Während der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London war im Film zu sehen, wie Daniel Craig als 007 Ihre Majestät vom Buckingham Palast per Taxi und Helikopter zum Stadion geleitete.

Das Auktionshaus Christie's hat an diesem Abend zu einem besonderen Event geladen, der Versteigerung von 24 Objekten aus dem Bond-Film "Spectre"  – für einen guten Zweck. Die Erlöse der Auktion kommen mehreren Hilfsorganisationen zugute, darunter der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“. Zur Begrüßung weht durch die Lautsprecher in den hohen Hallen der Christie’s Zentrale in der Nähe des feinen St. James Squares Bond-Filmmusik.

An einer langen Bar werden stilecht Martinis von livierten Bediensteten gereicht, und auch die Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli sind persönlich herbeigeeilt, um die gute Sache zu unterstützen. In einem Video-Einspieler bittet die Moneypenny-Darstellerin Naomie Harris die Versammelten zum Auftakt in freundlichen Worten, großzügig zu bieten, da es doch um einen wohltätigen Dienst gehe.

Derart eingestimmt, lassen die solventen Interessenten sich dann nicht lange bitten. Der Saal im ersten Stock ist voll, die Bond-Freunde sitzen dicht gedrängt. An der einen Längswand stehen knapp 20 Frauen und Männer von Christie‘s mit Telefonhörern in der Hand, sie bieten für abwesende Interessenten.

Auf einem Großbildschirm im Saal leuchten zudem die anonymen Gebote aus dem Internet auf. Und ebenso diskret wie hartnäckig beginnt das Bieten, als es um den Hauptpreis der Auktion geht: einen silberfarbenen Aston Martin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×