Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2015

15:07 Uhr

Jauch-Nachfolge geklärt

Anne will wieder

Anne Will übernimmt ab 2016 Günther Jauchs Sendeplatz am prominenten Sonntagabend. Jauch hatte angekündigt, seinen auslaufenden Vertrag mit der ARD nicht mehr zu verlängern.

Die 49-Jährige tritt die Nachfolge von Günther Jauch an. Und damit auch ihre eigene. dpa

Anne Will zurück am Sonntag

Die 49-Jährige tritt die Nachfolge von Günther Jauch an. Und damit auch ihre eigene.

Düsseldorf, HamburgDie Nachfolge Günther Jauchs ist nur wenige Tage nach der Ankündigung, seinen Vertrag mit der ARD nicht mehr zu verlängern, bereits geklärt, wie der der Norddeutsche Rundfunk am Dienstag mitteilte. Nach Informationen des Handelsblatts wird Polit-Talkerin Anne Will vom Mittwoch auf den quotenstarken Sonntagabend ziehen. Da das Erste seine Talk-Sendungen insgesamt reduzieren möchte, ist es wahrscheinlich, dass der Mittwochabend unbesetzt bleibt.

Günther Jauch hatte in der vergangenen Woche angekündigt, seinen Ende 2015 auslaufenden Vertrag mit der ARD nicht mehr zu verlängern. Der 58-Jährige, der zudem für RTL moderiert, hatte private und berufliche Gründe angegeben, aber keine Details genannt.

Die 49-jährige Will kehrt damit auf ihren angestammten Sendeplatz nach dem Tatort zurück. Bis 2011 hatte sie bereits als Nachfolgerin Sabine Christiansens das Format am Sonntagabend moderiert. Jauch, der ein entsprechendes Angebot 2007 noch abgelehnt hatte, verdrängte die ehemalige Frontfrau der Tagesthemen schließlich auf den Mittwoch.

Günther Jauch: ARD-Talkshow läuft zum Jahresende aus

Günther Jauch

ARD-Talkshow läuft zum Jahresende aus

Günther Jauch wird ab 2016 nicht mehr mit einer eigenen Talkshow bei der ARD zu sehen sein. Das gab der NDR bekannt. Der Sender wollte den zum Jahresende auslaufenden Vertrag mit dem Talkmaster gerne verlängern.

Unklar ist, ob Jauch die anhaltende Kritik an seiner Gesprächsführung den Job im Ersten verleidet hat. Gerade die Sendung mit dem griechischen Finanzminister Yannis Varoufakis wurde praktisch demontiert. Jauch und seinem Team wurde unsaubere Arbeit vorgeworfen; unter anderem wurde ein Jahre alter Videomitschnitt Varoufakis‘ aus dem Kontext gerissen.

Lutz Marmor, NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender, dankte Jauch für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. „Er hat mit seiner Sendung oft die politische Agenda geprägt und für das Erste neue Zuschauer gewonnen. Sein Talkformat ist pointiert, hintergründig, emotional und auch mal unterhaltsam aufbereitet - passend für den Sonntagabend.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Winkler

09.06.2015, 16:50 Uhr

Es scheint wieder mehr "political correctness" einzuziehen. War Herr Jauch zu eigenständig und unabhängig?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×