Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2016

14:37 Uhr

Karen Duves Roman „Macht“

Von der Ministerin zur Sexsklavin

VonThorsten Giersch

Im Jahr 2031 haben Frauen die Macht übernommen, weil Männer die Welt an den Abgrund getrieben haben. Doch einer wehrt sich. Bestsellerautorin Karen Duve gelang ein schaurig faszinierender Roman über die Welt von morgen.

Karen Duve posiert vor  einer gemeinsamen Lesung mit dem US-Starautoren Jonathan Safran Foers. Beide befassen sich in ihren Büchern mit Lebensmitteln und dem Umgang mit Tieren. dpa

Karen Duve und ihre Vision von Freiheit

Karen Duve posiert vor einer gemeinsamen Lesung mit dem US-Starautoren Jonathan Safran Foers. Beide befassen sich in ihren Büchern mit Lebensmitteln und dem Umgang mit Tieren.

DüsseldorfDass Karen Duve ein Problem mit Fleischessen, Egoismus und Verdrängen hat, wissen wir spätestens seit ihren Bestsellern „Anständig essen“ und „Warum die Sache schiefgeht“. Doch so hart, sarkastisch und böse wie in „Macht“ haben wir die Autorin noch nicht erlebt. Ein gelungener Roman, den man an zwei, drei Abenden wunderbar durchlesen kann – wenn man denn hart gesotten ist. 

Die Handlung spielt im Jahr 2031 und die Welt hat sich bis dahin - sagen wir - verändert. Irre kreativ ist die Autorin zugegeben nicht gewesen, das Bild der Zukunft zu malen – aber das war wohl auch nicht der Sinn der Sache. Duve spinnt die heutigen Probleme mit zur Übertreibung neigendem Realismus fort und potenziert sie mit dem Faktor: Die Menschen werden es nicht einsehen und es nicht besser machen als heute. 

Die Umwelt ist kaputt, die Folgen des Klimawandels haben das Leben radikal verändert. Die wichtigste Währung sind CO2-Punkte, die man fürs Reisen genauso braucht wie für den Erwerb von Lebensmitteln. Selbstredend können sich Fleisch nun nur noch Wenige leisten.

Fragen zum Fleisch

Was steckt Gutes im Fleisch?

Fleisch liefert hochwertiges Eiweiß, essenzielle Aminosäuren sowie die Vitamine B1, B6 und B12. Das Spurenelement Eisen ist wichtig für die Blutbildung. „Fleisch trägt dazu bei, den Protein- und Eisenbedarf zu decken“, sagt der Präsident des Max-Rubner-Instituts für Ernährung und Lebensmittel, Gerhard Rechkemmer. Wer als Vegetarier Milch und Eier esse, sei aber nicht automatisch unterversorgt.

Was ist nicht so gut?

Gerade geräuchertes Fleisch enthält relativ viel Salz. Nicht schmecken kann man Rückstände von Antibiotika und Keime. Um den Medikamenten-Einsatz in der Massentierhaltung wird seit langem gerungen. Beanstandet wird aber nur relativ wenig mit Antibiotika belastetes Fleisch, wie aus dem Bericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) von 2012 hervorgeht. Durch verunreinigtes Futter wurde in Fleisch auch schon Quecksilber nachgewiesen.

Sind solche Funde auch gesundheitsgefährdend?

Sind Höchstgrenzen überschritten, dürfen Produkte nicht in den Handel gelangen. Verkaufsverbot gilt europaweit auch für Fleisch von Tieren, die mit Wachstumshormonen behandelt wurden. „Der Standard der Lebensmittelsicherung in Deutschland ist so hoch, dass man sich um die Gesundheit keine Sorgen machen muss“, sagte der Epidemiologe Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE). Durch resistente Keime auf Fleisch wird allerdings eine Resistenz gegen Antibiotika auch für Krankheitserreger des Menschen befürchtet.

Wie sicher ist weißes Fleisch?

„Zu weißem Fleisch hat man bisher in keiner epidemiologischen Studie einen Zusammenhang mit Krebs gefunden“, sagte Boeing. Generell bewertet auch die DGE Geflügel unter gesundheitlichen Gesichtspunkten günstiger als rotes Fleisch. Aus Angst vor Krebs nun vermehrt auf Geflügel umzuschwenken, ist aber nicht unbedingt der logische Schluss aus der WHO-Empfehlung. Denn Antibiotika-resistente und andere potenziell krankmachende Keime werden insbesondere auf Geflügel gefunden. Hygiene bei der Zubereitung ist daher wichtig.

Was sollte man beachten, wenn man kein Fleisch mehr essen will?

Auf Fleisch kann man gut verzichten, sind sich Experten einig. Vegetarier müssten sich aber mit Nährwerten und abwechslungsreicher Ernährung befassen, um beispielsweise Eisen optimal auszunutzen. Denn Eisen aus Gemüse, Hülsenfrüchten oder Vollkornprodukten kann der Körper nicht so leicht aufnehmen wie tierisches. Kombiniert mit Vitamin C lässt sich die Aufnahme aber verbessern, wie Rechkemmer schildert.

Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Vitamin B12 ist für Veganer ein kritischer Nährstoff, weil er nicht in pflanzlichen Quellen vorkommt: Es müsste durch Nahrungsergänzungsmittel oder angereicherte Lebensmittel ersetzt werden. Wer zu Pillen greifen will, solle aber gezielt einen Stoff einnehmen, anstatt auf den Streueffekt zu setzen.

Welche schädlichen Seiten hat Fleischkonsum noch?

Massentierhaltung steht schon lange in der Kritik: Viehtransporter und dunkle, enge Ställe voller Tiere - das ist für viele Vegetarier und Veganer Anreiz genug zum Fleischboykott. Aber auch der Verzicht dem Klima zuliebe ist begründet: Die Umweltstiftung WWF etwa sieht hohen Fleischkonsum als „Brandbeschleuniger“ für die globale Klimaveränderung. Denn für eine fleischreiche Ernährung sind viel mehr Flächen nötig als für eine pflanzliche. Werden etwa Wälder in Südamerika für den Anbau von Tierfutter wie Soja abgeholzt, wird Kohlendioxid aus Bäumen und Böden freigesetzt.

Tornados sind auch in der deutschen Tiefebene keine Seltenheit mehr, aber was ist das schon gegen die Überflutungen in Bangladesch & Co.? Der Weltuntergang sei nur noch wenige Jahre entfernt – und so leben die Menschen auch: für die Bedürfnisbefriedigung im Jetzt. 

Was dabei kräftig hilft: Die Pharmaindustrie hat eine Pille namens Ephebo erfunden, die den Körper wieder jung werden lässt. So ist auch Duves Hauptfigur Sebastian Bürger ein rüstiger 70-jähriger im Körper eines Mittdreißigers.

Und dann, als er seiner Jugendliebe Elli begegnet, erhöht er die Dosis und sieht dann eben aus wie 20. Dumm ist nur, dass das Krebsrisiko bei der Einnahme von Ephebo massiv steigt. Aber was macht das schon, wenn bald ohnehin alles vor die Hunde geht?!

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×