Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2013

10:51 Uhr

Kinostart „Malavita“

Robert De Niro als Pate ante Portas

VonMarcel Reich

Ein Mafioso im Zeugenschutzprogramm wird mit seiner Familie ins französische Nirgendwo umgesiedelt. Doch im Lagerkoller verfällt die Familie in alte Muster – und ruft frühere Feinde auf den Plan. Eine bitterböse Komödie.

Robert De Niro als Fred Blake alias Giovanni Manzoni in einer Szene des Kinofilms „Malavita - The Family“. dpa

Robert De Niro als Fred Blake alias Giovanni Manzoni in einer Szene des Kinofilms „Malavita - The Family“.

Robert De Niro als Mafioso, Michelle Pfeiffer als Femme Fatale und Tommy Lee Jones als FBI-Agent – da kann doch eigentlich nicht mehr viel schief gehen. Zumindest bei seinem Cast hat Frankreichs Regie-Größe Luc Besson für sein neuestes Werk „Malavita“ Konsequenz bewiesen: Jede Rolle ist wie die Faust aufs Auge besetzt. An anderer Stelle fehlt es dagegen an Entschlossenheit. Aber der Reihe nach.

Giovanni Manzoni (Robert De Niro) gehörte zu den ganz großen der New Yorker Gangster-Welt – bis er sich eines Tages entschloss, seine Kompagnons an das FBI zu verpfeifen. Seitdem lebt er samt Familie im Zeugenschutzprogramm. Lange halten es die Manzonis allerdings nicht an einem Ort aus, denn ihren alten Lebensstil kann der Clan einfach nicht aufgeben.

Da muss schon mal der Hummer-Lieferant dran glauben, weil er die Frau des Hausherrn (Michelle Pfeiffer) angebaggert hat. Also muss die Familie erneut umgesiedelt werden, dieses mal in die Normandie. Oder besser gesagt: ins französische Nirgendwo.

Vor allem Vater Giovanni ist mit seiner neuen Identität etwas unterfordert. Als vermeintlicher Buchautor sitzt er den ganzen Tag zu Hause fest. Der sich entwickelnde Lagerkoller führt zu komischen Auswüchsen, die fast ein wenig an „Papa ante Portas“ erinnern – allerdings in der deutlich brutaleren Variante.

Die 15 erfolgreichsten Filme

Platz 15

„Harry Potter und der Stein der Weisen“ (2001)

Brutto-Einnahmen: 974,8 Millionen Dollar

Platz 14

„The Dark Knight“ (2008)

Brutto-Einnahmen: 1,005 Milliarden Dollar

Platz 13

„Alice im Wunderland“ (2010)

Brutto-Einnahmen: 1,024 Milliarden Dollar

Platz 12

„Star Wars – Episode I: Die dunkle Bedrohung“ (1999)

Brutto-Einnahmen: 1,027 Milliarden Dollar

Platz 11

„Fluch der Karibik 4 – Fremde Gezeiten“ (2011)

Brutto-Einnahmen: 1,044 Milliarden Dollar

Platz 10

„Toy Story 3“ (2010)

Brutto-Einnahmen: 1,063 Milliarden Dollar

Platz 9

„Fluch der Karibik 2 – Dead Man's Chest“ (2006)

Brutto-Einnahmen: 1,066 Milliarden Dollar

Platz 8

„James Bond – Skyfall“* (2012)

Brutto-Einnahmen: 1,079 Milliarden Dollar

*vorläufige Zahlen, läuft noch im Kino

Platz 7

„The Dark Knight Rises“ (2012)

Brutto-Einnahmen: 1,081 Milliarden Dollar

Platz 6

„Herr der Ringe 3 – Die Rückkehr des Königs“ (2003)

Brutto-Einnahmen: 1,120 Milliarden Dollar

Platz 5

„Transformers 3 – Dark of the Moon“ (2011)

Brutto-Einnahmen: 1,124 Milliarden Dollar

Platz 4

„Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“ (2011)

Brutto-Einnahmen: 1,328 Milliarden Dollar

Platz 3

„Marvel's The Avengers“ (2012)

Brutto-Einnahmen: 1,512 Milliarden Dollar

Platz 2

„Titanic“ (1997)

Brutto-Einnahmen: 2,185 Milliarden Dollar

Platz 1

„Avatar“ (2009)

Brutto-Einnahmen: 2,782 Milliarden Dollar

Als Mafioso im Ruhestand sind Giovannis größte Probleme fortan die defekten Wasserleitungen. Den Frust darüber bekommt der faule Klempner zu spüren. Auch der Rest der Familie driftet schnell in die alten Muster ab, was auch von alten Feinden nicht unbemerkt bleibt.

Beschützt werden die Manzonis vom FBI-Agenten Stan, klasse gespielt von Tommy Lee Jones. Dem Wirrwarr der Mafia-Familie gegenüber wirkt er angenehm zurückgenommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×