Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2014

18:05 Uhr

Klage abgewiesen

Gurlitts Kunstliste muss nicht rausgegeben werden

Die Presse hat kein Recht auf eine vollständige Liste der Kunstwerke, die sich im Besitz des Sammlers Cornelius Gurlitt befinden. Das entschied nun der Bayerische Verwaltungsgerichtshof.

Das Namensschild von Cornelius Gurlitt an der Tür zum Haus von Gurlitt in Salzburg: Ein „Bild“-Reporter wollte die vollständige Liste der Kunstwerke von Gurlitt einklagen. dpa

Das Namensschild von Cornelius Gurlitt an der Tür zum Haus von Gurlitt in Salzburg: Ein „Bild“-Reporter wollte die vollständige Liste der Kunstwerke von Gurlitt einklagen.

MünchenDie Staatsanwaltschaft muss Journalisten keine Liste der bei Kunstsammler Cornelius Gurlitt beschlagnahmten Bilder zur Verfügung stellen. Das gab der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am Freitag bekannt. Er hat damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg korrigiert.

Im Januar hatte ein „Bild“-Reporter darauf geklagt, eine Aufstellung von Gurlitts Bildern mit genauer Bezeichnung und Angabe der Abmessungen zu erhalten. Das Verwaltungsgericht hatte der Klage stattgegeben, die Staatsanwaltschaft legte Beschwerde ein und bekam nun in zweiter Instanz Recht. Mit der Veröffentlichung zahlreicher Einzelobjekte auf einer Internetplattform sei dem öffentlichen Informationsinteresse am „Schwabinger Kunstfund“ bereits Rechnung getragen. Die Zeitung kündigte Verfassungsbeschwerde an.

Der Präsident des Zentralrates der Juden, Dieter Graumann, sagte der „Bild“-Zeitung: „Diesen Beschluss kann ich nicht nachvollziehen. Transparenz ist das Gebot der Stunde. Wer eine faire und gerechte Lösung in diesem Fall anstrebt, muss für größtmögliche Transparenz sorgen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×