Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2012

14:26 Uhr

Klassische Moderne

Gefragte Größen der Kunstgeschichte

Die globale Nachfrage wächst: Bei den New Yorker Auktionen treten jetzt Sammler aus Wachstumsmärkten selbstsicher gegen Amerikaner und Europäer an. Sotheby's und Christie's wollen über 600 Millionen Dollar einhämmern.

Aus dem Nachlass von  George Embiricos: Henry Moore - Two Pieces Reclining Figure No. 1, geschätzt auf 3-5 Millionen Dollar. C. Sotheby's New York

Aus dem Nachlass von  George Embiricos: Henry Moore - Two Pieces Reclining Figure No. 1, geschätzt auf 3-5 Millionen Dollar.

C. Sotheby's New York

New YorkDie starke globale Nachfrage überzeugte jetzt Sammler, oft jahrzehntelang gehütete Kunstwerke im November gegen harte Dollar einzutauschen. "Für intelligent taxierte Meisterwerke ist der Markt weiterhin sehr lebhaft", sagt Brooke Lampley, Christie's New Yorker Abteilungsleiterin für Impressionisten und moderne Kunst. "Bieter aus den Wachstumsmärkten Südamerika, Asien und Mittlerer Osten fordern etablierte Sammler in Europa und Nordamerika heraus." In nur etwa sechs Stunden wollen Sotheby's und Christie's in den Abendauktionen am 5. und 7. November über 600 Millionen Dollar einhämmern.

Wieder tragen einige größere amerikanische Museen, etwa das Virginia Museum of Fine Arts oder das Cleveland Museum of Art, marktfrische Impressionisten samt angesehenen Provenienzen bei. Sotheby's lockt mit Trophäen und hohem Wiedererkennungswert.

"Nature Morte aux Tulipes" gehört zu der seit Jahren hochbewerteten Serie von etwa zwei Dutzend Bildern, die der 50-jährige Picasso im Sommer 1932 für seine Retrospektive in der Pariser Galerie Georges Petit malte. Sotheby's Stillleben mit Tulpengesteck und der weißen Büste seiner heimlichen Geliebten Marie-Thérèse Walter entstand nur wenige Tage vor dem heute weltberühmten "Akt vor blauem Vorhang", der am 4. Mai 2010 für 106 Millionen Dollar die Hände wechselte. Die Erwartung für das mit 130 auf 97 Zentimeter nur halb so große Stillleben wurde auf 35 bis 50 Millionen Dollar reduziert.

Hinter der einliefernden "wichtigen Privatsammlung" verbirgt sich wahrscheinlich Kasinobetreiber Steve Wynn. So legte wenigstens vor zwei Jahren das Wohnmagazin "AD" nahe, das "Nature Morte aux Tulipes" neben "Le Rêve" aus derselben Serie über Wynns Esstisch abbildete. "Der Traum" hatte schon 1997 48 Millionen Dollar erzielt.

Unter Sotheby's insgesamt 69 Losen sticht eine gute Auswahl gefragter Surrealisten heraus. Max Ernsts "Conscious Landscape" (1942) wurde vor elf Jahren vom Händlerclan Nahmad bei 225 200 Dollar netto für die eigene Privatsammlung ersteigert, aus der "so gut wie nie" verkauft werde. Aber bei in Aussicht gestellten 1,8 bis 2,5 Millionen Dollar gehen offenbar die besten Vorsätze über Bord.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×