Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2017

10:04 Uhr

Kochen im ZDF

Wie ich die Küchenschlacht gewonnen habe

VonMarius Wolf

Das Gericht ist simpel, aber schmackhaft. Das Rezept stammt von TV-Koch Alfons Schuhbeck. So beginnt die ZDF-Show, und mit ihr der Wettlauf gegen die Zeit. Ein Handelsblatt-Volontär berichtet von seiner „Küchenschlacht“.

Die „Küchenschlacht“ im ZDF wird moderiert von Alfons Schuhbeck. Ganz rechts ist der Handelsblatt-Volontär und spätere Sieger Marius Wolf zu sehen. Marius Wolf

Die Gruppe der Woche

Die „Küchenschlacht“ im ZDF wird moderiert von Alfons Schuhbeck. Ganz rechts ist der Handelsblatt-Volontär und spätere Sieger Marius Wolf zu sehen.

Mainz„Noch zwei Minuten, meine Herrschaften!“ Das Licht im Studio verändert sich. Musik erklingt im Hintergrund. Sie soll die Hektik untermalen, die innerhalb der letzten Minuten merklich zugenommen hat. Meine Hände zittern, als ich den glasierten Fenchel aus der Pfanne nehme und mit den Tomaten auf dem Teller anrichte.

Alfons Schuhbeck bepinselt meinen Kabeljau noch mit brauner Butter, ehe er ihn auf meinen Teller legt. Die Sauce Rouille muss noch drauf! Im Schälchen oder direkt auf den Teller? Dann halt beides. „Noch zehn! Neun!....“ 35 Minuten sind vorbei. Das Finale der Küchenschlacht geht zu Ende. Ich bin fertig – mit dem Finalgericht, und meinen Nerven.

Zwei Tage zuvor ist alles noch tiefenentspannt. Die für die ZDF „Küchenschlacht“ zuständige Hamburger Produktionsfirma „Fernsehmacher“ hat unsere Anreise und Unterkunft mehr als genau organisiert. Größere Überraschungen wird es wohl auch weiterhin nicht geben.

Kochen lernen: Das sollten Sie beachten

Temperatur

Verwenden Sie so gut wie für alles ein Küchenthermometer. So brauchen Sie niemals mehr zu raten, ob etwas schon gar ist oder nicht. Ob die perfekte Tasse Kaffee oder das beste Steak, das Sie jemals gegessen haben – das Thermometer ist Ihr Schlüssel zum Königreich.

180

Stellen Sie den Backofen auf 180 °C. Und was ist mit Hähnchen, Kürbis oder Muffins? Egal. Die Einstellung 180 funktioniert in 90 Prozent der Fälle. Nutzen Sie Ihr Küchenthermometer und garen Sie alle Proteine (Steaks, Hähnchen und so weiter), bis die innere Temperatur 60 °C erreicht hat. Wenn der Alarm ertönt, nehmen Sie das Essen aus dem Ofen.

Passende Kräuter

Für jeden Protein-Typ gibt es ein Gewürz oder Kraut, mit dem Sie nichts falsch machen können. (Vergessen Sie nicht, Maldon-Meersalz hinzuzugeben.) Fisch → Fenchel oder Dill. Rind und Schwein → Rosmarin. Lamm → Rosmarin oder Minze. Lamm → Minze. Eier → Estragon (Estragon passt sonst zu kaum etwas, aber auf Ei tut es Wunder). Nicht-Protein-Bonus: Tomaten → Basilikum.

Kaltes

Wenn Sie eine Vorspeise für eine Gruppe von Gästen benötigen und den Stress minimieren wollen, sollten Sie immer zur kalten Lösung greifen: Bereiten Sie im Voraus Gazpacho zu (braucht zehn Minuten) und stellen Sie es in den Kühlschrank.

Garnierung

Für gute Unterhaltung sorgen Sie mit einer der folgenden Garnierungszutaten auf dem Tisch: Essbare grüne Teeblätter (eatgreentea.com) Geriebene Schale einer gewöhnlichen oder Zitronatzitrone (Reibe bereitlegen). Geröstete und in eine Pfeffermühle gegebene Grillen; sie schmecken nussig.

Auf Nummer sicher

Geben Sie eines oder mehrere der folgenden Dinge hinzu, um ihren Speisen eine interessante Note zu geben: Steak-Gewürzmischung, Prosciutto, Guacamole, Ghee, Thymian.

Nur dünsten

Dünsten Sie Gemüse nur: Geben Sie einen Fingerbreit Wasser in einen Topf, werfen Sie das Gemüse hinein und lassen Sie es 15 Minuten auf der heißen Flamme. Drücken Sie kurz vor dem Servieren Zitronensaft darüber aus. Hinweis: Fast alle Gemüsesorten sind gar, wenn Sie mit einer zwischen Daumen und Zeigefinger locker gehaltenen Gabel mühelos hineinstechen können.

Verschönerung

Damit Ihr serviertes Essen hübsch und »wie im Restaurant« aussieht: Bestreuen Sie es mit gehobelten Mandeln (sie sollten wie Flocken, nicht wie Splitter aussehen), Kürbiskernen oder feingehacktem Schnittlauch. Schöööön. Arrangieren Sie die verschiedenen Dinge auf dem Teller übereinander oder gegeneinander gelehnt. Sie können auch tricksen, indem Sie einen Pappbecher auf halber Höhe aufschneiden und den oberen Ring als Zylinder nutzen: Legen Sie das Essen hinein, drücken Sie es leicht nach unten und entfernen Sie den Becherring. Kaufen oder machen Sie Pesto und befolgen Sie die Fotos auf der gegenüberliegenden Seite, bevor Sie die übrigen Zutaten auf dem Teller drapieren.

Und ... fertig

Sie werden fantastische Dinge zubereiten, und nichts wird roh oder übergart sein. Gratulation! Sie kochen jetzt besser als mindestens 50 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten! Sollten Sie sich jemals überfordert fühlen, kehren Sie einfach hierher zurück.

Quelle

Timothy Ferriss
Der 4-Stunden-(Küchen-)Chef
GABAL, September 2014, 672 Seiten
ISBN-10: 3869365854
ISBN-13: 9783869365855

Schließlich stehen die zu kochenden Gerichte samt Rezepten schon seit Wochen fest, und die Regeln der seit über zehn Jahren erfolgreichen Sendung im Nachmittagsprogramm sind mir auch hinreichend bekannt. Sechs Hobbyköche treten in 35 Minuten Kochzeit gegeneinander an, am Ende entscheidet ein unabhängiger Juror über das Gericht, welches am wenigsten überzeugt und dessen Koch am nächsten Tag nicht mehr dabei sein wird.

Der Tag in Hamburg wird noch an der Elbe genossen, ehe ein schwarzer VW Bus mit abgedunkelten Scheiben am nächsten Morgen die Kandidaten zum nahegelegenen Produktionsgebäude fährt. Maske, Kleiderwahl, Mikrofon ans Hemd – der ganz normale Fernsehwahnsinn eben.

US-Start-up Blue Apron: Ab in die Küche!

US-Start-up Blue Apron

Ab in die Küche!

Im Land der Hamburger und Mikrowellen will Matt Salzberg die Amerikaner wieder zum Kochen bringen. Sein Start-up Blue Apron wächst im hart umkämpften Markt rasant. Nun holt er sich frisches Geld an der Börse.

Die ersten Sektgläser kreisen, die nächsten Bierflaschen klirren. Halb zehn? Ich bleibe bei Wasser. „Morgen!“, hallt es aus der Tür, die zweite Silbe deutlich stärker betont. Alfons Schuhbeck stellt sich vor, Herrscher über sein eigenes geschaffenes Reich am Platzl im Herzen Münchens, und in dieser Woche Moderator der Sendung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×