Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2014

14:25 Uhr

Konrad Beikircher

Skulptur mit kommunikativen Qualitäten

VonChristiane Fricke

Auf eine forcierte Art und Weise nehmen Skulpturen im Außerraum Kontakt mit ihrer Umgebung auf. Das ist auch das Lebenselixier des Kabarettisten Konrad Beikircher und seiner Frau Anne. Ihr Verein TheRhineArt hat nun einen Preis für hervorragende künstlerische Gestaltung im Außenraum gestiftet.

Konrad Beikircher schreibt Bücher, singt, spielt zahlreiche Instrumente, fühlt sich als Italiener und Rheinländer und betätigt sich jetzt gemeinsam mit seiner Frau Anna auch als Kunstförderer. Foto: Wolfgang van Eick dpa

Konrad Beikircher schreibt Bücher, singt, spielt zahlreiche Instrumente, fühlt sich als Italiener und Rheinländer und betätigt sich jetzt gemeinsam mit seiner Frau Anna auch als Kunstförderer. Foto: Wolfgang van Eick

BonnKonrad Beikircher ist ein vielseitiger Künstler, auch wenn in ihm die meisten Menschen vor allem den Kabarettisten und hellsichtigen Analytiker insbesondere der rheinischen Umgangssprache kennen. Jetzt engagiert sich der vor fünf Jahrzehnten ins Rheinland eingewanderte Südtiroler auch für die bildende Kunst.

Das verbindende Glied all seiner Talente sind die kommunikativen Fähigkeiten. Sie haben auch den Preis inspiriert, den der Verein TheRhineArt e.V. für hervorragende, mit kommunikativen Qualitäten ausgestattete künstlerische Gestaltung im Außenraum stiftet. Dahinter stehen Anne und Konrad Beikircher, seit wenigen Jahren Bewohner des historisch bedeutenden Gehöfts „Katharinenhof“ im Landschaftsschutzgebiet von Bad Godesberg.

Bezug zum Rheinland

Bis zum 30. September 2014 läuft die Bewerbungsfrist für Künstler aller Altersgruppen, die entweder einen persönlichen Bezug zum Rheinland haben oder sich mit ihrem Werk auf das Rheinland beziehen. Maximal 20 Kandidaten werden nominiert und später in einer Gruppenausstellung präsentiert. Die Jury ist mit einschlägig bekannten rheinischen Persönlichkeiten besetzt, unter ihnen der ebenfalls humorbegabte Kölner Künstler Jürgen Klauke, der seine Ausstellungseinladungen charmanterweise stets mit einem „Gruß um die Ecke“ versendet, der ehemalige Direktor der Kunstakademie von Düsseldorf, Markus Lüpertz, und der Leiter des Museums Küppersmühle in Duisburg, Walter Smerling. Das Preisgeld beträgt 8.000 Euro und wird 2015 erstmals vergeben.

Bewerbungen bis 30. September 2014 an: TheRhineArt e.V., c/o Anne und Konrad Beikircher, Katharinenhof, Venner Straße 51, 53177 Bonn, oder unter info@TheRhineArt.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×