Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2011

11:41 Uhr

Kulturförderpreisträger Vattenfall

Abenteuer Literatur Lesung beim Friseur

VonJohannes Wendland

Die Vattenfall Europe AG verführt mit seinem Literaturfestival Jung und Alt zum Lesen. Dafür nimmt der Stromkonzern nun den Deutschen Kulturförderpreis in der Kategorie der großen Unternehmen entgegen.

Vater Erwin Grosche und Tochter Lisa bannen ihr Publikum mit einem Krimi. Christian Kalnbach /  Vattenfall Europe Business Services GmbH

Vater Erwin Grosche und Tochter Lisa bannen ihr Publikum mit einem Krimi.

HamburgEine solche Lese-Performance gibt es nicht alle Tage: Vater und Tochter tragen gemeinsam aus dem Krimi „Anne und der Bankräuber“ vor, den der Vater für Kinder geschrieben hat. Das junge Publikum im Hamburger Kellertheater lauscht gebannt. Ein vertrotteltes Bankräuberduo hat seine Beute auf der Flucht verloren. Erwin Grosche, Autor und Kabarettist aus Paderborn, und seine Tochter Lisa, Schauspielerin aus Hamburg, lesen das Buch in verteilten Rollen. Während Vater Grosche die Handlung relativ objektiv schildert, erzählt Tochter Lisa die Sache aus der Perspektive der Titelheldin, die die Beute zufällig zusammen mit ihrem kleinen Bruder gefunden hat.
Familien, Gruppen von Freunden, ganze Schulklassen füllen die Reihen. Und das, obwohl draußen an diesem Nachmittag im April die Sonne brennt. "Das ist typisch für diese Veranstaltung, dass die Leute herbeiströmen, egal wie das Wetter ist und was vielleicht gerade sonst noch geboten wird", sagt Erwin Grosche.

Lesen bis tief in die Nacht

Die Lesung für Kinder mit Grosche und Grosche war Teil eines bundesweit einmaligen Literaturfestivals. Jedes Jahr im April steigen in der Hansestadt die nach dem Stromkonzern Vattenfall benannten Vattenfall Lesetage. Dann werden binnen einer Woche in ganz Hamburg rund 120 Lesungen veranstaltet, von morgens um zehn Uhr bis tief in die Nacht. Kinder und Jugendliche kommen bei speziellen Schullesungen ebenso auf ihre Kosten wie Krimifans, Sachbuch-Interessierte oder Promi-Gucker.

Die ersten Hamburger Lesetage organisierte 1999 noch der Energieversorger Hamburgische Electricitäts-Werke AG (HEW). Nach der Übernahme der HEW durch Vattenfall 2002 führte der neue Eigner die Veranstaltung weiter und baute sie mit den Jahren aus. Rund 10.000 Besucher zieht das Festival jährlich an, für das sich das Energieunternehmen nun bereits elf Jahre einsetzt. Ein nachhaltiges Engagement, das in diesem Jahr mit dem Deutschen Kulturförderpreis für große Unternehmen belohnt wird.

Dankbare Zuhörer

Die Liste der Lesetage-Teilnehmer ist gespickt mit großen Namen – von Krimiautoren wie Val McDermid oder Andrea Camillieri über Journalisten wie Harald Martenstein oder Dieter Kronzucker bis zu Stars der New Yorker Intelligenzija wie Art Spiegelman und Ben Katchor. Und als Vorleser treten namhafte Schauspieler auf wie etwa Boris Aljinovic, Burghart Klaußner oder Hannelore Hoger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×