Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

08:47 Uhr

„Kurz-Liste“ für Oscars

„Das Leben der Anderen“ hat Chancen auf Oscar

Der vielfach preisgekrönte Stasi-Film „Das Leben der Anderen“ von dem deutschen Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck ist dem Oscar für den besten ausländischen Film ein Stück näher gerückt. Die Konkurrenz ist jedoch nach wie vor beachtlich.

HB LOS ANGELES. Wie die Oscar-Akademie (Academy of Motion Picture Art and Sciences) am Dienstag in Los Angeles bekannt gab, konnte sich der deutsche Film auf einer „Kurz-Liste“ von neun Kandidaten platzieren. Eine auserwählte Gruppe von Akademie-Mitgliedern muss nun bis zur Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen am kommenden Dienstag davon fünf Finalisten auswählen. Neben „Das Leben der Anderen“ sind unter anderem Pedro Almodóvars Tragikomödie „Volver“ (Spanien), „Pans Labyrinth“ (Mexiko), „Vitus“ (Schweiz), „Nach der Hochzeit“ (Dänemark) und Frankreich mit „Ein perfekter Platz“ im Rennen.

Bei der Golden-Globe-Verleihung am Montag war Henckel von Donnersmarck leer ausgegangen. In der Kategorie bester nicht englischsprachiger Film hatte sich Clint Eastwood mit seinem auf Japanisch gedrehten Kriegsdrama „Letters from Iwo Jima“ durchgesetzt. Das Nachsehen hatten neben dem deutschen Regisseur auch Mel Gibson mit seinem blutigen Maya-Drama „Apocalypto“, „Volver und „Pans Labyrinth“.

Um den diesjährigen Auslands-Oscar hatten sich ursprünglich 61 Länder bemüht und ihre Vorschläge eingeschickt. Am 23. Januar gibt die Akademie die Nominierungen für Hollywoods höchsten Filmpreis bekannt. Die Oscars werden dann am 25. Februar vergeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×