Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2014

14:31 Uhr

Landgericht Essen

Kunstberater Achenbach bleibt im Gefängnis

Das Landgericht Essen hat im Fall des Düsseldorfer Kunstberaters Helge Achenbach einen „dringenden“ Tatverdacht bestätigt. Zudem bestehe Fluchtgefahr. Somit muss Achenbach weiter in Untersuchungshaft bleiben.

Bleibt weiter in Haft: Kunstberater Helge Achenbach. dpa

Bleibt weiter in Haft: Kunstberater Helge Achenbach.

DüsseldorfEs wird enger für Helge Achenbach: Das Landgericht Essen hat am heutigen Donnerstag angeordnet, dass der Düsseldorfer Kunstberater weiter in Haft bleibt. Achenbach (62) sitzt seit dem 10. Juni wegen Betrugsverdachts in Untersuchungshaft.

Laut Strafanzeige soll er mindestens zwei prominente Kunden beim Kauf von Kunstgegenständen und Oldtimern betrogen haben – und zwar mit manipulierten Preisen und gefälschten Rechnungen. Bei den potenziellen Opfern handelt es sich um den Ende 2012 verstorbenen Aldi-Nord-Erben Berthold Albrecht wie auch den Pharma-Unternehmer Christian Boehringer.

Vorwurf gegen Immendorff-Vertrauten: Aldi-Familie bringt Kunsthändler in den Knast

Vorwurf gegen Immendorff-Vertrauten

Aldi-Familie bringt Kunsthändler in den Knast

Der Kunsthändler Helge Achenbach sitzt in Untersuchungshaft. Er soll bei dem Verkauf von Kunstwerken und Oldtimern „verdeckte Preisaufschläge“ vorgenommen haben. Brisant: Die Anzeige stammt von der Familie Albrecht.

„Heute hat die Beschwerdekammer die Haftbeschwerde als unbegründet verworfen und die Fortdauer der Untersuchungshaft angeordnet“, gab die Staatsanwaltschaft Essen bekannt. Das Landgericht Essen habe das Vorliegen eines „dringenden“ Tatverdachtes bestätigt und „geht, wie schon zuvor das Amtsgericht Essen, von Flucht- und Verdunkelungsgefahr aus“. Die Staatsanwaltschaft werde die Ermittlungen mit der in Haftsachen gebotenen Beschleunigung weiterführen.

Damit ist der derzeit größte Gau für Achenbach eingetreten. Jenes Gericht, das später womöglich auch über sein Verfahren entscheiden könnte, hat einen dringenden Tatverdacht bejaht. Nun dürfte es für ihn und seine Anwälte schwieriger werden, noch eine Anklage zu verhindern sowie eventuell später einen Freispruch zu erreichen.

Von

ke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×