Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

10:08 Uhr

276 Passagiere erkrankt

Übler Virus sucht die „Queen Elizabeth 2“ heim

Auf der „Queen Elizabeth 2“, einem der größten Kreuzfahrschiffe der Welt, sind hunderte Passagiere an einem Magen-Darm-Virus erkrankt. Der 1969 gebaute Ozeanriese ist nicht das erste Kreuzfahrtschiff, das von einer solchen Virusinfektion heimgesucht wird.

Die "Queen Elizabeth 2" im Hafen von San Francisco. Foto: ap ap

Die "Queen Elizabeth 2" im Hafen von San Francisco. Foto: ap

HB SAN FRANCISCO. Wie der „San Francisco Chronicle“ am Donnerstag berichtet, haben sich seit dem Auslaufen des Schiffes in Fort Lauderdale (Florida) am 10. Januar 276 der 1 652 Passagiere und 28 Besatzungsmitglieder mit einem Noro-Virus infiziert. Ein Sprecher der Cunard Line, der das Schiff gehört, teilte mit, alle bis auf sechs der Erkrankten hätten sich bereits wieder erholt. Der Erreger kann zu Magenkrämpfen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen.

Das Schiff lief am Mittwoch in San Francisco ein. Mitarbeiter der US-Gesundheitsbehörde CDC waren bereits am Freitag in Mexiko an Bord des Schiffes gegangen, um die Krankheitsfälle zu untersuchen. Die „Queen Elizabeth 2“ ist auf einer Weltreise, die am 8. Januar in New York begann. Nächstes Fahrziel ist Hawaii.

Ende 2006 hatte es auf dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt, der „Freedom of the Seas“, auf zwei Fahrten hintereinander einen Ausbruch des Virus gegeben. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörden handelt es sich aber nicht um eine „Kreuzfahrer-Krankheit“. Schiffe mit hunderten Menschen an Bord und entsprechenden Gemeinschaftseinrichtungen sind dafür aber geradezu prädestiniert, weil die Viren hoch ansteckend sind und auf praktisch jeder Oberfläche tagelang überleben können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×