Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2011

13:02 Uhr

Ägypten

Urlauber könnten im Notfall schnell heimgeholt werden

Deutsche Urlauber könnten laut Reiseverband im Notfall schnell aus Ägypten geholt werden. Die beiden größten deutschen Reisveranstlater Reiseveranstalter Tui und Thomas Cook bieten kostenlose Umbuchungen an.

Derzeit sehr günstig: Reisen nach Ägypten. dpa

Derzeit sehr günstig: Reisen nach Ägypten.

HB BERLIN/KAIRO. "Die Reiseveranstalter sind auf alle Eventualitäten vorbereitet. Wir könnten mit der gesamten Infrastruktur sofort reagieren", sagte Sprecher Torsten Schäfer am Samstag. Die großen Reiseveranstalter Tui und Thomas Cook bieten wegen der anhaltenden Unruhen gebührenfreie Umbuchungen für Ägypten-Urlauber an.

Tui-Reisende nach Kairo könnten zudem kostenlos stornieren, teilte der Reiseveranstalter mit. Ausflüge in die Hauptstadt würden bis Donnerstag abgesagt. Alle anderen Reisen nach Ägypten sollten weiterhin stattfinden. Weil die ägyptische Regierung die nächtliche Ausgangssperre landesweit ausgeweitet habe, dürften bei Tui alle Ägypten-Urlauber mit Anreise bis zum 3. Februar umbuchen.

Bei Thomas Cook gilt die kostenlose Umbuchungsmöglichkeit für Abreisetermine bis einschließlich 2. Februar. Die Urlaubsziele am Roten Meer seien weiterhin nicht von den Demonstrationen betroffen: "Die dortigen Gäste verbringen einen sicheren Urlaub." Es gebe keinen Wunsch nach vorzeitigen Rückreisen nach Deutschland. Die Lage werde aber genau beobachtet. Zu Thomas Cook gehören auch die Marken Neckermann Reisen, Bucher Last Minute, Air Marin und Öger Tours.

Der Deutsche Reiseverband betonte, die Branche habe erst vor zwei Wochen im Fall Tunesien bewiesen, "dass wir sehr schnell reagieren". Im Moment sei noch gar nicht zu sehen, dass eine Rückholaktion deutscher Touristen aus Ägypten infrage komme, sagte Sprecher Torsten Schäfer.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ägypten und die DDR...

29.01.2011, 14:22 Uhr

beide Länder haben etwas gemeinsam: die bürger sind mit den Diktatoren unzufrieden.

Auch die bRD ist eine beamtendiktatur, nur viel subtiler in der Ausprägung, wie das EU- Gesamtsystem zeigt:

Der EURO war schon in dem Moment tot, als die EU-Verträge ohne Ausschlussklausel für wirtschaftsschwache Staaten verabschiedet wurden. Schlechtere Verträge konnten unsere “verbeamteten“ Politiker gar nicht aushandeln. Die vertreten doch nur Eigeninteressen. Wir werden nicht von einer "Elite" sondern von einer politischen "Laienspielgruppe" regiert.

Dass jetzt auch noch gutes Geld dieser "schlechten" Firma Griechenland hinterhergeworfen wird, ist der zweite historische Fehler dieser "Laienspielgruppe" und EU-Romantiker. in der Freien Wirtschaft nennt man sowas "insolvenzverschleppung", da eine Rettung der "Firma" Griechenland mit diesen Mitteln gar nicht möglich ist. beihilfe zur insolvenzverschleppung ist strafbar. Aus gutem Grund, denn der Dominoeffekt (Portugal, island….und viele weitere EU- Länder) wird folgen.

Würden wir das leistungsfeindliche beamtentum endlich abschaffen, hätten wir Mittel für:
-- Autobahnneubau in den alten bundesländern (überfällig seit 20 Jahren)
-- Privat- und Staats- Schulneubauten
-- Privat- und Staats- Forschungsinvestitionen
-- Rentenkasse (jeder bekommt nur das, was er selbst eingezahlt hat)
-- Steuervereinfachung (nur eine Steuerart: die “Universalsteuer“ bzw. Mehrwertsteuer)
-- Reduzierung der Finanzämter auf 20% des heutigen Personals
-- Steuersenkungen (20% Universalsteuer für alle, unabhängig vom Einkommen)
-- Staatsausgaben nur im Rahmen der echten Steuereinnahmen
-- Schuldenabbau pro Jahr um 1% (zuerst Verringerung der Neuverschuldung, dann Abbau der Altverschuldung um jeweils 1%)
-- Abschaffung dieses pervertierten Versorgungsstaates, der Faulheit fördert und die Leistungsträger frustriert

Packen wir es endlich an:
-- Verwaltungsvereinfachung in D (4 bundesländer genügen: Nord/Süd/West/Ost)
-- Verschlankung und/oder Abschaffung der Parallelverwaltungen in EU / bundesländern / Kreisen / Regionen / Gemeinden…300 bundestagsabgeordnete sind mehr als genug
-- Damit's schneller geht: Desattraktivierung dieser überflüssigen beamtenjobs durch Halbierung der beamtenbesoldung
-- Eingliederung all dieser beamten ( = Edel-Hartz-4-Empfänger) in den Produktionsprozess
-- Rückkehr zu den Grundwerten einer gesunden Wirtschaft: Leistungsprinzip und gerechte Entlohnung, keine Verwaltungswasserköpfe.....
-- Senkung der Staatsquote von zur Zeit 52% auf 30%

Weg mit dem EURO, hermit der D-Mark, Tschüss Transfer-EU und beamtendiktatur !

Die arabischen Länder Tunesien und Ägypten machen uns momentan vor, wie das geht.....aber wir selbst hatten da auch schon gute Ansätze, wenn wir an das Ende der DDR-Diktatur denken. Auch die beamtendiktatur könnte durch eine friedliche Revolution gekippt werden….

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×