Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2004

15:56 Uhr

Anfragen besorgter Kunden halten sich noch in Grenzen

Vogelgrippe: Tui lehnt Stornierungen ab

Der Reiseveranstalter Tui lehnt Stornierungen oder Umbuchungen wegen der Vogelgrippe bislang ab, hieß es am Montag.

HB HANNOVER/BERLIN. Solange die Weltgesundheitsorganisation WHO und das Auswärtige Amt Reisen in die betroffene Region als unbedenklich einstuften, „akzeptieren wir keine Umbuchungen und keine Stornierungen“, hieß es am Montag bei Tui. Sollte sich die Lage jedoch „gravierend ändern“, werde Tui ihre Haltung überdenken, sagte ein Sprecher.

Die Anfragen besorgter Kunden wegen der Vogelgrippe hielten sich derzeit aber „noch sehr in Grenzen“. „Wir bieten weiter Reisen nach Asien an und halten sie ebenfalls für unbedenklich“, sagte der Tui-Sprecher weiter. Auch auf der Nachfrageseite seien bei den Neubuchungen etwa für Thailand oder Indonesien bisher „keine signifikanten Veränderungen“ zu spüren. Auch eine Sprecherin der Thomas Cook AG, Oberursel, verwies auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Danach müssen Kunden, die von einer Reise zurücktreten, die Stornokosten tragen, solange für das Zielland keine Reisewarnung vorliegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×